Maximilian Mittelstädt sieht den Grund für den Aufschwung bei Hertha BSC vor allem im von Trainer Pal Dardai geförderten Teamgedanken.
Will mit Hertha das Derby gegen Union Berlin gewinnen: Maximilian Mittelstädt. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
Will mit Hertha das Derby gegen Union Berlin gewinnen: Maximilian Mittelstädt. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • «Es stehen noch wichtige Spiele an, jeder weiss um die Bedeutung der Spiele», sagte Mittelstädt und hatte dabei besonders das am Ostersonntag (18.00 Uhr/Sky) angesetzte Derby gegen den 1. FC Union im Blick.

«Es ist so ein Gefühl, das man hat, dass eine Einheit zusammenwächst», sagte der 24-Jährige in einem digitalen Mediengespräch des Berliner Fussball-Bundesligisten. Alles sei «ein kleiner Prozess, der langsam anschlägt. Viele haben kapiert, worum es jetzt geht», meinte Mittelstädt. In seinem 100. Bundesligaspiel hatte die Hertha am Sonntag durch das 3:0 gegen Bayer Leverkusen im Abstiegskampf den Sprung auf Platz 14 geschafft.

«Es stehen noch wichtige Spiele an, jeder weiss um die Bedeutung der Spiele», sagte Mittelstädt und hatte dabei besonders das am Ostersonntag (18.00 Uhr/Sky) angesetzte Derby gegen den 1. FC Union im Blick. «Wir wissen alle, was dazugehört, für den Verein, für die Fans, es ist ein Highlight. Jedes Spiel ist jetzt wichtig, trotzdem hat dieses Spiel einen besonderen Stellenwert», sagte der Berliner.

Trotz der beiden klaren Heimsiege gegen Union im Mai (4:0) und Dezember (3:1) des vergangenen Jahres ist bei Mittelstädt das 0:1 im Stadion an der Alten Försterei im November 2019 noch in unguter Erinnerung. «Wir wissen, dass wir da was gut zu machen haben an der Alten Försterei», sagte Mittelstädt. «Für uns, für den Verein, für die ganze Stadt wollen wir diesen Spiel gewinnen.»

Mehr zum Thema:

Trainer Bayer Leverkusen Ostern Stadion