In seinem zweiten Pflichtspiel bei Fürth verliert Marc Schneider (42) das Derby gegen Nürnberg mit Kwadwo Duah (25), der das 1:0 per Kopf vorbereitet.
Marc Schneider
Beim zweiten Pflichtspiel für seinen neuen Verein, setzt es bei Marc Schneider eine empfindliche Pleite im Derby ab. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Marc Schneider verliert im Derby gegen den 1. FC Nürnberg mit 2:0.
  • Ex-FCSG-Stürmer Kwadwo Duah liefert dabei den wichtigen Assist zum 1:0 der Nürnberger.
  • Derweil gibts ein Unentschieden in Kiel und Heidenheim fährt den nächsten Sieg ein.

Nach einem ordentlichen ersten Heimspiel hat Marc Schneider nun seine erste Niederlage als Fürth-Coach kassiert. Diese setzt es ausgerechnet an Schneiders 42. Geburtstag im Derby gegen den 1. FC Nürnberg ab. Den «Clubberern» gelingt damit eine starke Reaktion auf die Auftakt-Pleite gegen St. Pauli.

Einen Anteil daran hat auch ein Schweizer: Kwadwo Duah steht erneut in der Startformation und weiss zu überzeugen. Diesmal macht er das erste Tor seines Teams nicht selbst, sondern bereitet per Kopf hervorragend für Sturmpartner Daferner auf. Greuther Fürth findet in der Folge keine Lösungen, um zurückzuschlagen.

Glauben Sie, dass Marc Schneider beim Bundesliga-Absteiger Fürth Erfolg haben wird?

Das Team vom gebürtigen Thuner Marc Schneider findet keinerlei spielerische Lösungen. Als der Bundesliga-Absteiger in der Schlussphase mehr riskiert, fällt dann die Vorentscheidung: Der für Ex-FCSG-Stürmer Duah gekommene Manuel Wintzheimer schiebt zum 2:0 ein.

Aufsteiger Kaiserslautern gibt Sieg aus der Hand

Nach der spektakulären Rückkehr in die 2. Bundesliga ist der 1. FC Kaiserslautern auch im zweiten Spiel zwischenzeitlich auf Siegkurs: Durch Daniel Hanslik erzielen die Lauterer das einzige Tor der ersten Halbzeit. Doch nach der Pause zeigt sich Holstein Kiel ganz abgezockt und dreht das Spiel durch einen Reese-Doppelpack.

Fabian Reese
Fabian Reese dreht das Spiel nach der Pause zwischenzeitlich. - Keystone

Doch die hartnäckigen Lauterer stecken nicht auf und kommen durch Sturmtank Terrence Boyd wieder zum Ausgleich. Beim 2:2 bleibt es dann – damit bleiben beide Teams ungeschlagen.

Neuer Leader der 2. Bundesliga ist der 1. FC Heidenheim. Das Team von Frank Schmidt lässt gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig nicht anbrennen und siegt mit 3:0. Dadurch thronen die Heidenheimer mit sechs Punkten nach zwei Spielen an der Tabellenspitze.

2. BundesligaSpSNUTorePkt
1.Jahn Regensburg LogoJahn Regensburg32015:07
2.1. FC Kaiserslautern Logo1. FC Kaiserslautern32016:47
3.SC Paderborn LogoSC Paderborn321010:46
4.1. FC Heidenheim Logo1. FC Heidenheim32104:16
5.Hamburger SV LogoHamburger SV32103:16
6.SV Sandhausen LogoSV Sandhausen32104:36
7.Fortuna Düsseldorf LogoFortuna Düsseldorf32104:36
8.Hansa Rostock LogoHansa Rostock32103:26
9.SV Darmstadt 98 LogoSV Darmstadt 9832103:36
10.Holstein Kiel LogoHolstein Kiel31026:55
11.FC Nürnberg LogoFC Nürnberg31114:34
12.FC St. Pauli LogoFC St. Pauli31116:64
13.FC Magdeburg LogoFC Magdeburg31205:63
14.SpVgg Greuther Fürth LogoSpVgg Greuther Fürth30123:52
15.Hannover 96 LogoHannover 9630215:81
16.Karlsruher SC LogoKarlsruher SC30213:91
17.Arminia Bielefeld LogoArminia Bielefeld30302:70
18.Eintracht Braunschweig LogoEintracht Braunschweig30300:60

Mehr zum Thema:

Geburtstag Bundesliga Marc Schneider