Trainer Marc Schneider ist mit der SpVgg Greuther Fürth in einer extremen Drucksituation der erste Saisonsieg gelungen – und das gegen Paderborn.
Greuther Fürth Marc Schneider
Fürths Damian Michalski (l) trifft per Kopf zum 1:0 gegen den SC Paderborn. - Jens Niering/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Marc Schneider holt mit Greuther Fürth den ersten Saisonsieg in der 2. Bundesliga.
  • Die Kleeblätter gewinnen zuhause gegen den bisherigen Tabellenführer Paderborn.
  • Damit verlässt Fürth zumindest vorerst den letzten Tabellenplatz.

Nach neun Spieltagen darf sich Marc Schneider mit Greuther Fürth in der 2. deutschen Bundesliga endlich über den ersehnten ersten Saisonsieg freuen. Die Kleeblätter feiern überraschend einen 2:1-Heimsieg gegen den bisherigen Tabellenführer Paderborn.

Captain Branimir Hrgota war beim 2:1 (1:1) im Sportpark Ronhof nach seinem Siegtor in der 73. Minute der gefeierte Spieler beim Bundesliga-Absteiger, der mit sieben Punkten zunächst einmal auf den vorletzten Tabellenplatz vorrückte.

Greuther Fürth SC Paderborn
Greuther Fürth feiert in der 2. Bundesliga den ersten Saisonsieg unter Trainer Marc Schneider. - dpa

Paderborn fiel dagegen nach der zweiten Saisonniederlage hinter den Hamburger SV auf Platz zwei zurück. Abwehrspieler Damian Michalski köpfte die Fürther vor 8530 Zuschauern in Führung (43'). Für die Gäste glich Dennis Srbeny nach einem feinen Spielzug aus (49').

Marc Schneider darf ein wenig aufatmen

Die Fürther traten zielstrebig und entschlossen auf. Sie erarbeiteten sich einige Torchancen. Die beste vergab Dickson Abiama mit einem krachenden Schuss an die Latte. Paderborns Angriffsmaschine lief nur schleppend an.

Beim Ausgleich von Srbeny, der früh für den verletzten Stürmer Felix Platte eingewechselt worden war, blitzte die Klasse auf. Fürths Torwart Leon Schaffran war bei seinem Startelfdebüt gegen den Flachschuss chancenlos.

Marc Schneider Greuther Fürth
Marc Schneider feiert seinen ersten Sieg als Trainer von Greuther Fürth. - Keystone

Hrgota belohnte die Fürther aber schliesslich mit seinem abgefälschten Treffer aus der Drehung. Marc Schneider ballte nach dem Schlusspfiff am Spielfeldrand jubelnd die Fäuste und umarmte seinen Matchwinner Hrgota.

Der FC Heidenheim verpasste unterdessen den möglichen Sprung auf Platz drei mit einem 2:2-Heimremis gegen Kaiserslautern. Für den FC St. Pauli setzte es auswärts bei Jahn Regensburg eine 0:2-Pleite.

2. BundesligaSpSNUTorePkt
1.Hamburger SV LogoHamburger SV972014:521
2.SC Paderborn LogoSC Paderborn962125:1019
3.SV Darmstadt 98 LogoSV Darmstadt 98951317:1018
4.Hannover 96 LogoHannover 96952217:1217
5.1. FC Heidenheim Logo1. FC Heidenheim941414:716
6.Fortuna Düsseldorf LogoFortuna Düsseldorf943216:1214
7.1. FC Kaiserslautern Logo1. FC Kaiserslautern931518:1514
8.Holstein Kiel LogoHolstein Kiel933316:1912
9.Hansa Rostock LogoHansa Rostock94509:1312
10.Karlsruher SC LogoKarlsruher SC934215:1411
11.Jahn Regensburg LogoJahn Regensburg93427:1411
12.FC St. Pauli LogoFC St. Pauli923414:1510
13.FC Nürnberg LogoFC Nürnberg93519:1510
14.Arminia Bielefeld LogoArminia Bielefeld925212:158
15.SV Sandhausen LogoSV Sandhausen925210:138
16.Eintracht Braunschweig LogoEintracht Braunschweig925210:198
17.SpVgg Greuther Fürth LogoSpVgg Greuther Fürth914412:177
18.FC Magdeburg LogoFC Magdeburg926112:227

Mehr zum Thema:

HSV Bundesliga Trainer Marc Schneider