Der Hamburger Sportverein verliert seine grösste Legende. Uwe Seeler ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Der Club würdigt ohn als «Inbegriff des Vereins».
Uwe Seeler
Blumen und Kerzen liegen an der überdimensionalen Bronzeskulptur vom rechten Fuss von Uwe Seeler in Hamburg. - Daniel Bockwoldt/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Alter von 85 Jahren stirbt Fussball-Legende Uwe Seeler.
  • Der HSV würdigt seine grösste Vereinslegende.

Tiefe Betroffenheit herrscht beim Hamburger SV über den Tod von Uwe Seeler. «Er steht für alles, was einen guten Menschen auszeichnet: Bodenständigkeit, Loyalität, Lebensfreude, zudem war er stets nahbar. Er ist der Inbegriff des HSV», schrieb Sportvorstand Jonas Boldt.

Seeler war seinem Heimatverein ein Leben treu geblieben, hatte sogar ein Angebot von Inter Mailand abgelehnt. Geboten wurden damals ungeheure 1,2 Millionen Mark.

Uwe Seeler
Uwe Seeler (l) erzielte in seiner Fussballer-Laufbahn mehr als 1000 Tore, die meisten davon für den Hamburger SV. - dpa

«In besonderer Erinnerung bleibt mir persönlich unser Zusammensein bei seinem letzten Geburtstag. Er hat gefachsimpelt, nach seinem HSV gefragt, mir Tipps und ein paar Sprüche um die Ohren gegeben. Wir werden ihn nie vergessen und immer in Ehren halten», so Boldt.

«Jetzt gelten unsere Gedanken und unser Mitgefühl Uwes Familie, der wir unser herzliches Beileid aussprechen», so der Sportvorstand.

Uwe Seeler
Auch nach seinem Tod bleibt Uwe Seeler (†85) die grösste Legende beim HSV. - Keystone

«Grösster Sportler der Vereinsgeschichte»

Der Fussball-Zweitligist würdigte Seeler (†85) als «den grössten Sportler seiner Vereinsgeschichte». Die Fussball-Ikone war am 1. April 1946 von seinem Vater Erwin mit der Mitgliedsnummer 1725 beim HSV angemeldet worden.

Mit 507 Treffern ist er noch heute unangefochtener Rekordtorschütze des HSV. Der langjährige Kapitän wurde neunmal in Serie Meister der Oberliga-Nord (1955 bis 1963). Sowie je einmal deutscher Meister (1960) und DFB-Pokalsieger (1963).

Uwe Seeler
Uwe Seeler (l) und Englands Kapitän Bobby Moore vor dem WM-Finale 1966 in Wembley. - dpa

«Uwe Seeler wird für immer einen festen Platz in unseren Herzen innehaben. Mit seiner so sympathischen und herzlichen Art ist und bleibt er ein Vorbild für viele Menschen. Im HSV und darüber hinaus.», schreibt Club-Präsident Marcell Jansen.

«Wir wünschen Uwes Familie und seinen Freunden viel Kraft. Und sind in Gedanken bei ihnen», so der ehemalige Profi.

Mehr zum Thema:

Inter Mailand Geburtstag Vater Tod DFB HSV