Der italienische Fussball-Verband hat Kritik an dem uneinheitlichen Verhalten der Mannschaft beim Kniefall vor dem letzten EM-Vorrundenspiel zurückgewiesen.
Italien Wales Euro 2020
Einige italienische Spieler knieten vor dem Spiel gegen Wales nieder. Aber nicht alle machten mit. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Vor dem Spiel gegen Italien knieten die walisischen Spieler an der Euro nieder.
  • Einige italienische Spieler schlossen sich dem Anti-Rassismus-Protest an.
  • Dass nicht alle mitmachten, sorgt im Land nun für Diskussionen.

«In dem Moment waren nicht alle darauf vorbereitet. In Zukunft wird die Mannschaft vor solchen Gelegenheiten eine einheitliche Entscheidung treffen», sagte ein Sprecher in Florenz.

Vor dem Anpfiff der Partie gegen Wales am Sonntag in Rom hatten sich fünf italienische Spieler dem Kniefall der Waliser gegen Rassismus angeschlossen, der Rest der Mannschaft nicht. Dies hatte in Italien Kritik hervorgerufen.

Freie Entscheidung der Spieler

Die Mannschaft bekräftige ihre Ablehnung jeder Form von Rassismus, sagte der Sprecher. «Diesen bekämpfen wir jeden Tag, dafür muss man sich nicht einem symbolischen Protest anschliessen. Das heisst nicht, dass wir den Kampf gegen Rassismus nicht unterstützen.»

Euro 2020 Italien Wales
Die italienischen Spieler feiern ihren 1:0-Sieg nach dem Spiel gegen Wales an der Euro 2020 mit den Fans auf der Tribüne. - dpa

Italiens Verbandspräsident Gabriele Gravina hatte bereits zuvor erklärt, es sei die freie Entscheidung der Spieler, sich an solchen Aktionen zu beteiligen oder nicht. «Wir wussten, dass die Waliser das tun würden. Einige Spieler haben sich beteiligt, andere haben applaudiert.»

Der Chef des sozialdemokratischen Partito Democratico, Enrico Letta, hatte gefordert, dass sich alle Spieler hätten hinknien müssen. «Aus meiner Sicht war das eine erbärmliche Szene. Wenn man sich vorher über den Matchplan verständigt, kann man sich auch über so etwas verständigen», sagte der ehemalige Ministerpräsident.

Mehr zum Thema:

Protest Euro 2020