Nur 2:2 statt drei Puntke in der WM-Quali für Cristiano Ronaldo und seine Portugiesen. Der Superstar zeigt sich nach dem Torklau in Belgrad angefressen.
Ronaldo erzielt das vermeintliche 3:2 in der Nachspielzeit. - Twitter @Redrum

Das Wichtigste in Kürze

  • Serbien bleibt nach dem 2:2 gegen Portugal Tabellenführer in der WM-Quali-Gruppe.
  • Der nicht anerkannte Treffer für die Portugiesen macht Ronaldo stinkhässig.

Nach dem Torklau und dem verpassten Sieg hat Ronaldo den Kopf schon wieder für eine Botschaft an die Nation frei.

Gerade in schwierigen Zeiten müsse man sich der nächsten Herausforderung stellen, teilt der Portugal-Kapitän via Instagram mit. Er habe das Gefühl, so der 36-Jährige, dass eine ganze Nation verletzt wurde.

Cristiano Ronaldo
Cristiano Ronaldo meldet sich nach dem 2:2 gegen Serbien auf Instagram zu Wort. - instagram/@cronaldo

Dabei holt Portugal im WM-Qualifikationsspiel in Serbien gerade ein 2:2. Aber «CR7» war nicht wegen der verspielten Führung wütend. Sondern über diese eine Szene des Spiels in Belgrad, genau nach 2:51 Minuten der Nachspielzeit.

Schiri verweigert Ronaldo den Siegtreffer

Da erzielt der Superstar das vermeintliche 3:2-Siegtor für die Portugiesen. Doch der niederländische Schiedsrichter Danny Makkelie gibt den Treffer nicht.

ronaldo
Der Schuss von Ronaldo landet wohl knapp hinter der Linie.
ronaldo
Serbien holt zuhause ein 2:2.
Ronaldo
Liverpool-Star Diogo Jota bejubelt seinen Treffer zum 1:0.
Ronaldo
Ronaldo und seine Teamkollegen bejubeln den Torschützen.
Ronaldo
Noch vor der Pause erzielt Jota das 2:0.

Nach einer weiten Flanke nimmt er die Kugel halbrechts kurz vor der Grundlinie volley. Der Ball rollt über die Linie – und scheint mit vollem Umfang dahinter. Das zeigen auch die oft wiederholten TV-Bilder.

War der Schuss von Ronaldo drin?

Die Portugiesen jubeln schon, doch Makkelie lässt weiterspielen. Kein Tor – aber Gelb für den frustrierten und protestierenden Ronaldo!

Wütend stürmt der Superstar später vom Rasen, die dunkelblaue Kapitänsbinde schleudert er weg. Symbolisch ist das aber keineswegs gemeint.

Ronaldo
Ronaldo betont, wie gerne er die Captain-Binde Portugals trägt. - Keystone

Denn Captain des portugiesischen Teams zu sein, sei für ihn der grösste Stolz und das grösste Privileg seines Lebens. Das versichert Cristiano auf Instagram.

Mehr zum Thema:

Ronaldo Instagram