Markus Weinzierl hofft bei Innenverteidiger Reece Oxford, dass «er vor Weihnachten noch mal spielen kann».
Der Cheftrainer des FC Augsburg: Markus Weinzierl. Foto: Swen Pförtner/dpa
Der Cheftrainer des FC Augsburg: Markus Weinzierl. Foto: Swen Pförtner/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Oxford hatte in Berlin gefehlt.

Der Trainer des FC Augsburg schränkte nach dem 1:1 in letzter Sekunde in der Fussball-Bundesliga bei Hertha BSC jedoch auch ein: «Bei einer Muskelverletzung ist es immer schwierig, eine Prognose zu treffen.»

Oxford hatte in Berlin gefehlt. Der zuletzt formstarke 22 Jahre alte Engländer zog sich die Blessur im Training zu. Um was es sich genau handelt, sagte Weinzierl nicht.

Ob in Kapitän Jeffrey Gouweleeuw ein weiterer Innenverteidiger über die Partie in Berlin hinaus fehlen wird, wird sich noch zeigen. Nach einem Corona-Fall im direkten Umfeld und einem unklaren ersten Testergebnis warten die Augsburger auf das entscheidende PCR-Testresultat.

Mehr zum Thema:

Markus Weinzierl FC Augsburg Bundesliga Trainer Coronavirus Weihnachten