In zwei Wochen startet die DEL – bei Adler Mannheim ist die Stimmung gemischt. Trotz neu engagierten Top-Talenten sieht Trainer Alavaara auch kritische Punkte.
adler mannheim
Adler Mannheim nach dem Sieg gegen den ZSC vergangenen Sonntag. - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Adler Mannheim reiste am Freitag nach Wien, wo das Team gegen die Vienna Capitols spielt.
  • Zuletzt mussten die Deutschen eine Niederlage gegen Prag einstecken.
  • In die DEL, die in zwei Wochen beginnt, starten sie mit offenen Personalfragen.

Heute Freitagabend spielt Adler Mannheim im Auftakt zur Champions Hockey League gegen die Vienna Capitals. Für die Wiener ist es ein Heimspiel. Letzten Sonntag steckte das Team eine heftige Niederlage gegen Sparta Prag ein: Die Deutschen verloren 1:4.

Für die Deutsche Eishockeyliga (DEL), die in zwei Wochen startet, hat die Mannschaft einige Top-Talente verpflichtet. Unter ihnen etwa der erst 17-jährige Tim Stützle, der als potenzieller NHL-Spieler gehandelt wird.

Trainer Jan-Axel Alavaara ist dennoch nicht nur zuversichtlich, wie die «Badischen Neuesten Nachrichen» schreiben. «Die ersten fünf Minuten gegen Biel waren nicht gut. Auch beim Spiel gegen Prag haben wir keine gute Leistung gezeigt», so der Schwede.

Doch entmutigt ist Alavaara deswegen nicht: «Wir spielen mit guter Geschwindigkeit, guter Härte und als Mannschaft zusammen.»

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Champions Hockey LeagueTrainer