Die Staats- und Regierungschefs der Gruppe der sieben wichtigen Industriestaaten (G7) werden am Dienstag auf einem virtuellen Krisengipfel über die Lage in Afghanistan beraten.
Kinder warten auf Evakuierung vom Flughafen in Kabul
Kinder warten auf Evakuierung vom Flughafen in Kabul - US MARINE CORPS/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Johnson: Evakuierungen sicherstellen und humanitäre Krise verhindern.

Dies teilte der britische Premierminister Boris Johnson am Sonntag auf Twitter mit. Es sei von «entscheidender Bedeutung, dass die internationale Gemeinschaft zusammenarbeitet, um sichere Evakuierungen zu gewährleisten, eine humanitäre Krise zu verhindern und dem afghanischen Volk zu helfen, die Fortschritte der letzten 20 Jahre zu schützen».

«Ich werde die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten am Dienstag zu dringenden Gesprächen über die Lage in Afghanistan zusammenrufen», schrieb Johnson, der derzeit den G7-Vorsitz innehat. Bereits am Donnerstag hatte ein Treffen der G7-Aussenminister stattgefunden. Dabei forderten die Minister die radikalislamischen Taliban auf, die «Sicherheit» von Ausländern und Afghanen, die Afghanistan verlassen wollen, zu gewährleisten.

Eine Woche nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan versuchten am Sonntag immer noch zehntausende Menschen, über den von US-Truppen besetzten Flughafen in der Hauptstadt Kabul zu fliehen. In der verzweifelten Menge kamen laut Angaben des britischen Verteidigungsministeriums mindestens sieben Menschen ums Leben.

Zu den G7 gehören neben Grossbritannien auch Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan und die USA.

Mehr zum Thema:

Boris Johnson Flughafen Twitter Taliban G7-Gipfel