Putin sagte in St. Petersburg, er habe nichts gegen einen EU-Beitritt der Ukraine. Man werde die Situation aber beobachten.
Wladimir Putin
Wladimir Putin bei seiner Rede am Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Russland hat gemäss Putin nichts gegen den EU-Beitritt der Ukraine.
  • Dies sei die souveräne Entscheidung eines jeden Landes.
  • Man werde die Situation aber genau beobachten.

Russland hat Aussagen von Kremlchef Wladimir Putin zufolge grundsätzlich keine Einwände gegen einen EU-Beitritt der Ukraine. «Wir haben nichts dagegen. Es ist die souveräne Entscheidung jedes Landes, Wirtschaftsbündnissen beizutreten oder nicht beizutreten». Das sagte Putin am Freitag beim Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg.

«Die EU ist im Gegensatz zur Nato keine militärische Organisation, kein politischer Block.» Ob eine Mitgliedschaft der Ukraine im Sinne der EU sei, müsse sie selbst wissen, meinte er. «Aber die Wirtschaftsstruktur der Ukraine ist so, dass sie sehr grosse Substitutionen brauchen wird.»

Die EU-Kommission hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, die Ukraine und ihr Nachbarland Moldau offiziell zu Kandidaten für den Beitritt zur Europäischen Union zu ernennen. Kremlsprecher Dmitri Peskow erklärte daraufhin, Russland werde die Situation «sehr genau beobachten».

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin NATO EU