Wegen Sicherheitsmängeln wurde die Plattform meineimfpungen.ch kürzlich eingestellt. Nutzerinnen und Nutzer warten nun seit bald zwei Monaten auf ihre persönlichen Impf- und Gesundheitsdaten. Der Konsumentenschutz sieht auch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in der Pflicht.
Die Plattform meineimpfungen.ch wird eingestellt, weil die Sicherheitslücken nicht behoben werden können.
Die Plattform meineimpfungen.ch wird eingestellt, weil die Sicherheitslücken nicht behoben werden können. - sda - Screenshot der Website

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) ist das Projekt meineimpfungen.ch «vollständig gescheitert».

Die Betreiber seien mit der Situation überfordert, hiess es am Donnerstag in einer Mitteilung. Die Stiftung meineimpfungen sehe sich aktuell «nicht in der Lage, alle Dateneinsichts- und Löschungsbegehren innert nützlicher Frist abzuwickeln und die Betroffenen für ihre zusätzlichen Kosten zu entschädigen».

Die Plattform wird von der Stiftung im Auftrag des BAG betrieben und dokumentiert unter anderem auch Impfungen gegen das Coronavirus im elektronischen Impfbüchlein. Das BAG, der Ärzteverband FMH und der Apothekerverband pharmasuisse haben laut SKS die Plattform meineimpfungen.ch über Jahre unterstützt, auch mit «grosszügiger Finanzierung». Für das «Debakel» trügen auch sie die Verantwortung.

Zudem hätten sie das Portal gegenüber Patienten und Konsumentinnen als sicher und praktisch angepriesen. Nun dürften sie sich nicht aus der Verantwortung stehlen, schrieb die SKS. Betroffene sollen demnach umgehend und kostenlos eine Kopie ihrer Impf- und Gesundheitsdaten erhalten.

Wegen massiven Sicherheitsproblemen ist die Plattform seit zwei Monaten offline, Nutzer haben seither keinen Zugriff mehr auf ihre Impf- und Gesundheitsdaten. Besonders gravierend sei dies für Personen, welche keine physische oder digitale Kopie ihrer Daten behalten haben, hiess es in der SKS-Mitteilung.

Vor sechs Tagen wurde meineimpfungen.ch wegen nicht zu behebender Sicherheitslücken eingestellt. Die Plattform wurde deaktiviert und ein Verfahren gegen die Betreiber eingeleitet. Ins Rollen gebracht hatte die Geschichte das Online-Magazin «Republik». Die Dokumentation auf meineimpfungen.ch war freiwillig.

Ende März war bekannt geworden, dass die 450'000 Impfdaten auf meineimpfungen.ch, darunter 240'000 von Covid-19-Geimpften, manipulierbar waren. In der Folge wurden das BAG und der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (Edöb) aktiv.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Daten