Der Ex-Botschafter der Ukraine in der Schweiz stellt der Regierung in Bern ein gutes Zeugnis aus.
Die Schweiz gehöre bei der Unterstützung der Ukraine zu den zehn wichtigsten Ländern, sagte der ehemalige ukrainische Botschafter für die Schweiz, Artem Rybchenko, gegenüber «CH Media». Allerdings brauche es neue Instrumente gegen Oligarchengelder. (Archivbild)
Die Schweiz gehöre bei der Unterstützung der Ukraine zu den zehn wichtigsten Ländern, sagte der ehemalige ukrainische Botschafter für die Schweiz, Artem Rybchenko, gegenüber «CH Media». Allerdings brauche es neue Instrumente gegen Oligarchengelder. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Ukraine stellt der Schweiz in Bezug auf die Unterstützung ein gutes Zeugnis aus.
  • Der Ex-Botschafter sagt, es brauche allerdings neue Instrumente gegen Oligarcharchen.

Die Schweiz gehöre bei der Unterstützung der Ukraine zu den zehn wichtigsten Ländern, sagte der ehemalige ukrainische Botschafter für die Schweiz, Artem Rybchenko, gegenüber «CH Media». Allerdings brauche es neue Instrumente gegen Oligarchengelder.

«Unser Ziel ist es, dass russische Oligarchen mit Geld in der Schweiz, die in diesen Krieg verwickelt sind, dieses Geld nicht einfach für ihr Hobby verwenden oder es ihren Kindern weitergeben können», so Rybchenko im am Dienstag veröffentlichten Interview. «Es ist nur angemessen, wenn es für den Wiederaufbau der Ukraine verwendet wird.»

Die Ukraine-Unterstüzung der Schweiz sei aber heute schon gross. Der neue ukrainische Sonderbotschafter für den Wiederaufbau zählt dazu etwa die beschlossene Winterhilfe, die Lugano-Konferenz oder die Unterstützung bei der Entminung des Landes und den Bau von Schutzräumen.

Über den scheidenden Bundespräsidenten ist er voll des Lobes: «Ignazio Cassis ist ein grosser Freund der Ukraine», so Rybchenko. Die Kommunikation sei immer sehr positiv, offen und transparent gewesen.

Mehr zum Thema:

Ignazio CassisRegierungKriegBotschafterTop Ten