Im «Tatort: Masken» müssen die Dortmunder Ermittler den Tod eines Polizisten aufklären. Lohnt sich das Einschalten bei diesem Fall für Faber und Bönisch?
«Tatort: Masken» (v.l.): Die Kommissare Martina Bönisch (Anna Schudt) und Peter Faber (Jörg Hartmann) mit KTUler Sebastian Haller (Tilmann Strauss) und Rechtsmedizinerin Dr. Greta Leitner (Sybille Schedwill) am Tatort.
«Tatort: Masken» (v.l.): Die Kommissare Martina Bönisch (Anna Schudt) und Peter Faber (Jörg Hartmann) mit KTUler Sebastian Haller (Tilmann Strauss) und Rechtsmedizinerin Dr. Greta Leitner (Sybille Schedwill) am Tatort. - WDR/Zeitsprung pictures/Thomas Kost

Das Wichtigste in Kürze

  • Im neuen Tatort aus Dortmund müssen die Ermittler den Mord an einem Kollegen aufdecken.
  • Hauptkommissar Faber (Jörg Hartmann) spielt im Krimi seine erste Erotik-Szene.

Diesen Sonntagabend flimmert der neue Tatort aus Dortmund über die Bildschirme. Peter Faber (Jörg Hartmann, 51), Martina Bönisch (Anna Schudt, 47) und ihre Kollegen müssen den Tod eines Kollegen aufklären.

Darum geht's im «Tatort: Masken» 

Von seiner morgendlichen Jogging-Runde kommt der 28-jährige Nicolas Schlüter (Daniel Kötter) nicht zurück: Ein Auto hat den Polizeihauptmeister erfasst. Schlüter stand unmittelbar vor einer Beförderung, auf der Wache war er beliebt und hatte gute Freunde. Seine Frau Simone erwartet gerade das erste Kind. Hinweise auf ein Mordmotiv oder Verdächtige scheint es nicht zu geben.

Und die Prellungen, die sich Schlüter wenige Tage vor seinem Tod zuzog, sind laut Simone Schlüter auf einen Reitunfall zurückzuführen. Peter Faber, Martina Bönisch, Rosa Herzog und Jan Pawlak ermitteln in alle Richtungen – auch auf der Polizeiwache in Dortmund-Hörde. Dort trifft Martina Bönisch auf eine alte Bekannte: Auf der Polizeischule verstand sie sich mit Katrin Steinmann (Anne Ratte-Polle, geb. 1974) bestens.

Heute stellt sich die Leiterin der Wache schützend vor ihr Team. Wie sich herausstellt, hatte Nicolas Schlüter in den Wochen vor seinem Tod einen Arzt ganz besonders ins Visier genommen:

Dr. Johannes Oberländer (Simon Böer, 47), der sich als Seminarleiter einen guten Namen gemacht hat. Männer sollen von ihm lernen können, wie sie bei möglichst vielen Frauen gut ankommen.

Tatort
Marc Faber mit Schauspielkollegin Anna Schudt. - Keystone

Lohnt sich das Einschalten?

Ja! Vor allem auch für Faber-Fans, denn der zeigt sich von einer neuen, fast schon unbeschwerten und gefühlvollen Seite. Zum einen irritiert ihn Bönischs Tête-à-Tête mit dem KTUler Sebastian Haller (Tilmann Strauss).

Doch damit nicht genug, in diesem Krimi hat Faber sogar selbst eine leidenschaftliche Szene: «Nach neun Filmjahren bekommt der Kommissar seine erste Liebesszene; ich bin stolz, dass ich sie inszenieren durfte», freut sich auch Regisseurin Ayse Polat (geb. 1970).

Die beiden neueren Ermittler, Rosa Herzog und Jan Pawlak, gewinnen ebenfalls an Profil. Herzog hilft dem alleinerziehenden Pawlak bei der Betreuung seiner Tochter. Die Frage, wo die Mutter des Mädchens abgeblieben ist, lässt Raum für einen horizontalen Erzählstrang.

Und auch das Thema Pick-up-Artists eignet sich durchaus für einen Krimi, wie im März schon im «Tatort: Borowski und die Angst der weissen Männer» zu sehen war. Im «Tatort: Masken» gibt es zwar einige kleine Pornoszenen mit ungewöhnlichen Pointen, die Szenen mit dem Verführungskünstler-Guru Dr. Johannes Oberländer an sich wirken aber eher konstruiert.

Mehr zum Thema:

Mutter Angst Arzt Tod Tatort Krimi