Derzeit besucht der Sohn von Prinz William und Kate eine Privatschule in London. Doch später soll der Royal-Sprössling offenbar auf ein normales College.
prinz william
Herzogin Catherine, Prinz William - Bang

Das Wichtigste in Kürze

  • Prinz William und Kate brechen bei Sohn George offenbar eine Tradition.
  • Die Royals ziehen in Erwägung, ihren Sprössling nicht auf eine Elite-Schule zu schicken.
  • Sie möchten, dass sich ihr Kind entfalten kann, verriet ein Insider.

Herzogin Catherine will ihren Sohn Prinz George offenbar auf ihre ehemalige Schule schicken. Derzeit besucht der achtjährige Royal-Sprössling die Thomas's Battersea-Privatschule im Südwesten Londons.

Doch schon jetzt denken seine Eltern Prinz William und Herzogin Kate über weiterführende Schulen für ihren ältesten Sohn nach. Traditionellerweise besucht der royale Nachwuchs Eliteschulen wie das Eton College in der Nähe von Windsor.

Prinz George
Prinz George besucht derzeit eine Privatschule. - Keystone

Auch William selbst ging dort zur Schule. Für George erwägen seinen Eltern aber offenbar, mit der Tradition zu brechen. Sie wollen ihn stattdessen auf das Marlborough College zu schicken, wo Kate einst zur Schule ging.

Prinz William und Kate überraschen mit ihrer Wahl

«Sie haben Eton nicht ausgeschlossen, aber sie haben ausführlich über Marlborough als Option geredet. Experten wetten darauf, dass George stattdessen dorthin geht», offenbart ein enger Freund der Herzogin gegenüber «Daily Mail».

prinz george
Herzogin Kate und Prinz William mit Louis, Charlotte und George. - keystone

«William und Catherine haben so viele mit ihrer Wahl überrascht, George auf das Thomas’s Battersea zu schicken. Sie wählten es aus, weil sie das Gefühl hatten, dass es die richtige Wahl für ihn war.»

Das Paar scheue sich nicht, ihren Kindern zuliebe neue Wege einzuschlagen. «Sie wollen George unbedingt erlauben, seine Flügel als Kind zu entfalten. Sie würden niemals tun, was die Leute von ihnen erwarten, wenn es um ihre Kinder geht», fügt der Royal-Insider hinzu.

Mehr zum Thema:

Prinz William Prinz George