Wegen dem fehlenden Polizeischutz hat sich Prinz Harry mit der britischen Regierung angelegt. Nun sind pikante Details des Streits ans Licht gekommen.
Prinz Harry
Ups! Prinz Harrys wollte seinen Security-Zoff geheim halten. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Prinz Harry sorgt einmal mehr für Schlagzeilen.
  • In seinem Streit mit der britischen Regierung wurden neue Details enthüllt.
  • Und die rücken den Rotschopf nicht unbedingt in ein gutes Licht...

Dieser Zoff sorgt seit Wochen für Wirbel!

Prinz Harry (37) pocht auf Sicherheitsleute in seiner Heimat – die Regierung will ihm diese jedoch nicht mehr geben. So zumindest die Geschichte in den Medien. Doch wie nun ans Licht kommt, versuchte der Rotschopf so einiges davon zu vertuschen.

Laut der «Daily Mail» wollte der Royal die Klage nämlich geheim zu halten. Nur, weil das Innenministerium auf Transparenz plädierte, wurden einige der Dokumente veröffentlicht.

prinz harry
Prinz Harry kämpft um Polizeischutz in Grossbritannien.
Meghan Markle Prinz Harry
Ein Bild aus vergangenen Zeiten: Queen Elizabeth mit Meghan Markle und Prinz Harry auf dem Balkon des Buckingham-Palasts.
Harry und Meghan bei einem Auftritt in New York im September
Harry und Meghan bei einem Auftritt in New York im September
Britain Princess Diana
Prinz William und Prinz Harry bei der Enthüllung der Diana-Statue am 1. Juli

Zudem hiess es in den Berichten stets, Harry hätte der Polizei für den Schutz auch ein Zahlungsangebot gemacht. Doch dem war nicht so. Erst, nachdem der Security-Zoff an die Öffentlichkeit gelangte, soll er angeboten haben, die Bodyguards aus eigener Tasche zu zahlen.

Prinz Harry geniesst noch immer «Ausnahmestatus»

Aus den Gerichtspapieren geht zudem hervor, dass der Gatte von Meghan Markle (40) noch immer einen «Ausnahmestatus» geniesst. Das heisst, seine Besuche werden von Fall zu Fall beurteilt.

Prinz Harry argumentierte jedoch stets, dass er sich in seiner Heimat ohne Security «nicht sicher» fühlt. Wann er das nächste Mal nach Grossbritannien reisen wird, steht deshalb in den Sternen. Auch die Teilnahme an der Gedenkfeier für Prinz Philip (†99) steht auf der Kippe.

Prinz Philip Meghan Markle
Am ersten Todestag soll eine Gedenkfeier zu Ehren von Prinz Philip in London stattfinden. - dpa

Können Sie Harrys Bedenken nachvollziehen?

Ein Palast-Insider plauderte gegenüber «Dailymail» aus: «Sie halten es für unwahrscheinlich, dass er zurückkommt, weil es seine Position untergraben würde, dass es eine zu grosse Bedrohung ist.»

Besonders bitter ist das für Queen Elizabeth (95). Schliesslich hat sie ihre Enkelin Lili (8 Monate) noch immer nicht zu Gesicht bekommen.

Mehr zum Thema:

Queen Elizabeth Meghan Markle Prinz Philip Queen Prinz Harry Klage Regierung