Lotte hat bei «Sing meinen Song» offenbart, sexualisierte Gewalt erlebt zu haben. Ihr Song «So wie ich» löste bei ihren Kollegen Tränen und Bestürzung aus.
«So wie ich»
Sängerin Lotte kann die Tränen nicht zurückhalten. - RTL / Markus Hertrich

Das Wichtigste in Kürze

  • Sängerin Lotte (26) rührte bei «Sing meinen Song» das Publikum zu Tränen.
  • Die 26-Jährige offenbarte, sexualisierte Gewalt erlebt zu haben.
  • Ihr Lied «So wie ich» richtet sich direkt an ihren Täter.

Sängerin Lotte (26) hat bei der «Sing meinen Song»-Folge am Dienstag Tränen und Bestürzung bei ihren Kollegen ausgelöst. Im Gespräch mit Gastgeber Johannes Oerding (40) offenbarte die 26-Jährige, sexualisierte Gewalt erlebt zu haben.

Davon handele ihr Song «So wie ich», den sie «autobiografisch geschrieben habe». Es gehe darum, «wie es ist, wenn man als Frau Nein sagt. Doch jemand über diese Grenze hinweggeht und sich das nimmt, was er will.»

Ein Nein ist ein Nein

Die Sängerin stellte klar: «Es gibt Grenzen, die überschreitet man einfach nicht. Ein Nein ist ein Nein. Ich habe es leider erleben müssen und ich weiss, dass andere Frauen in meinem Umfeld es auch erlebt haben.» Deshalb halte Lotte es für «wichtig», über das Thema zu sprechen.

«Ich will gar nicht als Opfer wahrgenommen werden, weil ich das erlebt habe. Ich versuche viel eher, das Ding umzudrehen», führte sie weiter aus. «Genau deshalb spreche ich darüber, weil ich weiss, dass das der einzige Weg ist, wie wir es ändern können.»

«Es ist klar: Es ist nie deine Schuld»

Bestimmte Fragen sollten nicht aufkommen, erklärte die Sängerin: «War das meine Schuld, habe ich falsch geguckt? Habe ich was Falsches angehabt? Habe ich geflirtet? War ich betrunken?

Was habe ich falsch gemacht, dass der Typ was auch immer mit mir gemacht hat? Es ist klar: Es ist nie deine Schuld. Darüber müssen wir sprechen.»

Die anschliessende Performance ihres Songs «So wie ich» führte bei ihren Kollegen zu Tränen und Bestürzung. Der Songtext ist direkt an den Täter gerichtet. Lotte konnte das Lied nicht zu Ende singen, weil ihr selbst die Tränen kamen.

Mehr zum Thema:

Gewalt