Prinz Harry und Meghan Markle sind mit der britischen Presse auf Kriegsfuss. Nun machen sie neue Enthüllungen sauer.
meghan markle prinz harry
Prinz Harry und Meghan Markle sind nach den neusten Enthüllungen entrüstet. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Harry und Meghan sind omnipräsent in den Medien.
  • Zu Anfangszeiten der Beziehung griffen Zeitungen allerdings zu illegalen Methoden.
  • Ein Privatdetektiv gibt nun an, sie illegal beschattet zu haben.

Um der britischen Presse zu entfliehen, zogen Prinz Harry (36) und Meghan Markle (39) im vergangenen Jahr nach Montecito. Im Nobel-Vorort von Los Angeles lebt es sich als Promi abgekapselt von aufdringlichen Fans und Paparazzi. Durch ihre Exklusivität verspricht die kleine Gemeinde den Einwohnern Privatsphäre.

meghan markle
Meghan Markle und Prinz Harry leben im kalifornischen Montecito in einer 15-Millionen-Villa. - Dukas

Während ihrer Zeit in England wurden die beiden nämlich auf Schritt und Tritt verfolgt. Nun kommt sogar ans Licht: Die grösste britische Zeitung «The Sun» beauftragte 2016 einen Privatdetektiv, um den Prinzen und die damalige Schauspielerin auszuspionieren. Das gab Detektiv Daniel Hanks nun selbst gegenüber dem Netzwerk «Byline Investigates» bekannt.

Sein Auftrag habe darin bestanden, pikante Details über das Leben von Meghan herauszufinden. Selbst vor illegalen Praktiken soll Hanks nicht zurückgeschreckt haben!

prinz harry meghan markle
Prinz Harry und Meghan Markle wollen keine Pauschalkritik an der Presse üben. - Keystone

Telefonnummer von Meghan Markle ausfindig gemacht

Der Detektiv machte die Sozialversicherungsnummer der schwarzhaarigen Beauty ausfindig, welche wie ein «Türöffner» fungierte. Weiter beschaffte er der «Sun» die private Telefonnummer von Meghan Markle sowie Informationen und Adressen ihrer Familie.

Ein 90-seitiges Dokument soll Hanks den Redaktoren der Zeitung überliefert haben. Die Herausgeber von Europas grösster Tageszeitung entgegnen in einem Statement, man habe den Detektiv nur zu legalen Nachforschungen beauftragt.

meghan markle
Prinz Harry und Meghan Markle legen sich mit der Briten-Presse an. - Keystone

Prinz Harry und Meghan Markle sind über die neusten Enthüllungen entrüstet. In einem Statement lassen sie über ihre Sprecherin verlauten: «Der Herzog und die Herzogin von Sussex glauben, dass heute ein wichtiger Moment der Rückbesinnung für die Medienbranche ist. (…)» Der Bericht zeige, dass die Presse sich weiterhin an «räuberischen Praktiken» bediene.

Abhör-Skandal um Briten-Presse

In der Tat hat die britische Presse einen zweifelhaften Ruf. Der Verleger der «Sun», Medienmogul Rupert Murdoch (90), geriet 2011 die Kritik. Der konkurrierende «Guardian» machte publik: Journalisten der Zeitungen «Sun» und «News of the World» hatten Tausende Prominente, Royals und Politiker illegal abgehört.

news of the world
Nach dem Abhörskandal wurde die «News of the World» eingestellt. - Keystone

Die illegalen Abhörpraktiken führten schliesslich zur Einstellung der «News of the World». Bei der grossen Schwesterzeitung «The Sun» kam es wegen Bestechung von Beamten zu insgesamt fünf Verhaftungen in der Redaktion.

Sind Sie von Fan von Harry und Meghan?

Mehr zum Thema:

Prinz Harry Paparazzi Royals Rupert Murdoch Meghan Markle