Ein Stimmungsbarometer zeigt ganz klar: Das Oprah-Interview hat dem Ruf von Meghan Markle und Prinz Harry geschadet.
Prinz Harry meghan markle
Prinz Harry & Meghan sind nach ihrem Oprah-Interview (l.) unbeliebt wie nie. - Keystone/Getty Images

Das Wichtigste in Kürze

  • In Grossbritannien sind Meghan und Harry nach dem Oprah-Interview besonders unbeliebt.
  • Eine Umfrage zeigt, dass die Ex-Royals bei vielen in Ungnade gefallen sind.

Das Oprah-Interview von Meghan Markle (39) und Prinz Harry (36) hat offenbar nicht nur dem Ruf der britischen Königsfamilie geschadet. Auch das Image der Sussex wurde durch den Skandal ordentlich angekratzt.

Oprah Meghan markle
Prinz Harry und die schwangere Meghan Markle im Oprah-Interview. - keystone

Ein Barometer der britischen Marktforschungfirma «YouGov» erfasste die Stimmung der britischen Bevölkerung nach dem Enthüllungsinterview. Die Ex-Royals kamen dabei nicht besonders gut weg!

Mehr Frauen unterstützen Meghan Markle

Laut der Umfrage haben 55 Prozent der Menschen eine negative Meinung über Prinz Harry. Auch Meghans Beliebtheit leidet unter ihren Anschuldigungen gegen die Royal Family.

meghan marke
Prinz Harrys Beliebtheit in Grossbritannien leidet unter dem aktuellen Skandal. - Getty Images

Bei 58 Prozent der Befragten ist die 39-Jährige in Ungnade gefallen. Und: Laut dem Stimmungsbarometer gibt es unter den Meghan-Supportern mehr Frauen als Männer.

Verstehen Sie das Ergebnis der Beliebtheitsumfrage?

Auch über das Alter der Sussex-Unterstützer gibt «YouGov» Auskunft. Personen mit den Jahrgängen zwischen 1980 und 1999 tendieren eher dazu, Meghan Markle zu unterstützen.

Mehr zum Thema:

Prinz Harry Royals Meghan Markle