Kate Middleton bekommt für ihre Vermittlerrolle nach der Trauerfeier von Prinz Philip viel Lob.
Kate Middleton Meghan Markle
Kate Middleton und Meghan Markle schauen im Juli 2018 einen Tennismatch in Wimbledon. - Getty Images

Das Wichtigste in Kürze

  • Kate Middleton suchte nach der Trauerfeier das Gespräch mit Prinz Harry.
  • Dies, obwohl ihr dessen Gattin Meghan Markle Vorwürfe macht.
  • Dafür erntet die Frau an der Seite des künftigen Königs viel Lob.

Am Samstag schaute die Welt nach Windsor (GB). In einer beeindruckenden Zeremonie erwiesen die britischen Royals dort Queen-Gatte Prinz Philip (†99) die letzte Ehre.

Prinz Philip
Der Sarg des verstorbenen Prinzen Philip wird gefolgt von Mitgliedern der königlichen Familie in die St.-Georgs-Kapelle getragen. - dpa

Im Fokus war allerdings nicht nur die Trauerfeier, sondern auch die Wiedervereinigung von Prinz Harry (36) und Prinz William (38). Die Brüder hatten sich seit dem «Megxit» vor einem Jahr nicht gesehen. Kürzlich liess Harry verlauten, er habe kaum Kontakt mit seinem Bruder, werde ihn aber immer lieben.

william
William und Harry an Philips Beerdigung. - keystone

Im Vorfeld der Familien-Zusammenkunft wurde auch viel über die Rolle von Kate Middleton (39) im Konflikt getuschelt.

Prince Philip
Kate Middleton an Philips Trauerfeier. - keystone

Die Herzogin von Cambridge soll als Friedensstifterin zwischen den Brüdern funktioniert haben. Und tatsächlich: Nach der Beerdigung war sie es, die zuerst das Gespräch mit Harry suchte. Dann liess sie die Brüder alleine und zog sich zurück.

Kate beginnt ein Gespräch mit Prinz Harry.

Kate Middleton erntet als Vermittlerin Lob

Für ihr Auftreten bei der Beerdigung erhält die 39-Jährige viel Lob. Psychologe Dr. Roman Braun zur «Kronen Zeitung»: «Als künftige Königin muss sie über Konflikten stehen», erklärte er. Es sei eine «grosse Geste» von Kate gewesen, das Gespräch der beiden zu initiieren.

Trauerfeier
Kate, Herzogin von Cambridge, steht vor der St.-Georgs-Kapelle auf Schloss Windsor. - dpa

Braun weiter: «Sie hätte sich auf die gleiche Stufe begeben können wie Meghan, tat sie aber nicht.» Damit spielt er auf das Oprah-Interview an.

kate
Kate und Meghan haben sich gestritten. - Getty Images

Der Psychologe ahnt, warum Markle nur kurz ein Mitglied der Königsfamilie war. «Meghan ist wesentlich narzisstischer im Vergleich zu Kate Middleton.» In Hollywood sei es normal, immer im Rampenlicht stehen zu wollen.

Prinz Harry wirkte «nervös»

Und nicht nur Meghan verhält sich laut Dr. Braun gar nicht royal, auch Prinz Harrys Körpersprache sei ganz anders als die von Thronfolger William: «Harry war viel unruhiger, richtete den Blick oft nach unten, klopfte sich in der Kapelle nervös auf den Schenkel. Er hat eindeutig die Rolle des Jüngeren, der immer wieder ausbricht, eingenommen. Selbst an diesem Tag.»

Prince Philip
Prinz Harry wirkte während der Beisetzung nervös. - keystone

Dass Harry zur Beerdigung seines Opas trotz allem nach England flog, sieht der Experte als grossen Versöhnungsschritt an. «Er hätte auch sagen können: ‹Meine Frau ist unerwünscht und deshalb komme ich nicht.› Das wäre ein grosses Zeichen gewesen.»

Haben Sie die Trauerfeier live mitverfolgt?

Mehr zum Thema:

Prinz William Prinz Philip Prinz Harry Hollywood Royals Queen Kate Middleton