Obwalden setzt die finanzielle Unterstützung von Unternehmen, die mit den Folgen der Coronapandemie zu kämpfen haben, fort.
Regierung Obwalden.
Eine Fahne hängt am Regierungsgebäude in Sarnen OW. - Keystone

Das zweite Obwaldner Härtefallprogramm gilt für das zweite Halbjahr 2021 und das erste Quartal 2022. Vom 9. Mai bis 5. Juni können von der Pandemie besonders betroffene Unternehmen ihre Anträge für Unterstützungsbeiträge einreichen, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte.

Für das zweite Härtefallprogramm stehen insgesamt noch knapp sechs Millionen Franken aus dem ersten regulären Härtefallprogramm zur Verfügung. Davon übernimmt der Bund 70 Prozent und der Kanton 30 Prozent. Zusätzlich könnten für das zweite Halbjahr 2021 noch zwei Millionen Franken aus der Bundesratsreserve verwendet werden.

Im Kanton Obwalden hätten sich viele Unternehmen im vergangenen Jahr zwar erholen und stabilisieren können, heisst es in der Medienmitteilung. Unternehmen einzelner Branchen litten aber insbesondere auch nach dem 1. Juli 2021 noch unter Covid-19-bedingten Einbussen. Für diese Unternehmen entschied die Regierung, die Härtefallmassnahmen weiterzuführen.

Mehr zum Thema:

Regierung Franken Coronavirus Sarnen