Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) sieht den Corona-Einbruch der Weltwirtschaft trotz raschem Wachstum als noch nicht überwunden.
Basel BIZ
Der Hauptsitz der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Corona-Einbruch in der Weltwirtschaft ist laut der BIZ noch nicht überwunden.
  • Auch die globale Konjunkturerholung ist noch nicht abgeschlossen.
  • Dies teilte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich am Dienstag mit.

Die Weltwirtschaft hat den Corona-Einbruch aus Sicht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) noch nicht überwunden.

«Die Wirtschaft hat sich rascher und stärker erholt, als sich das irgendjemand vor einem Jahr hätte vorstellen können. Dennoch sind wir noch nicht über den Berg.» Dies sagte Generaldirektor Augustin Carstens am Dienstag anlässlich der Vorstellung des BIZ-Jahresberichts.

Ausstieg aus der Krise verlaufe langsam

Die Welt sei auf einen Schlag in die Krise gestürzt. Der Ausstieg aus der Krise verlaufe jedoch langsam und in Etappen. Die globale Konjunkturerholung sei noch nicht abgeschlossen und verlaufe zudem ungleich. Einige Länder und Sektoren erholten sich schneller als andere.

Längerfristig sieht die BIZ die Herausforderung, dass sich Geld- und Finanzpolitik wieder Spielraum zur Bekämpfung künftiger Krisen schaffen müssten. «Eine Wirtschaft, die mit geringen Sicherheitsmargen arbeitet, ist anfällig. Sowohl für unerwartete Ereignisse als auch für zukünftige Rezessionen, die unweigerlich kommen werden», erklärte die BIZ.

Mehr zum Thema:

Finanzpolitik Weltwirtschaft Coronavirus