Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach mehr als einjähriger Unterbrechung wegen Produktionsmängeln wieder mit der Auslieferung seiner Langstreckenflieger 787 Dreamliner begonnen.
Ausgelieferter 787 Dreamliner
Ausgelieferter 787 Dreamliner - BOEING/AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Auslieferungen waren 2021 wegen Herstellungsmängeln gestoppt worden.

Eine erste neue Maschine wurde am Mittwoch der US-Fluggesellschaft American Airlines übergeben, wie beide Unternehmen mitteilten. American Airlines sprach im Kurzbotschaftendienst Twitter von einem «aufregenden Tag».

Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA hatte am Montag grünes Licht für eine Wiederaufnahme der Auslieferungen gegeben. Boeing habe «alle notwendigen Veränderungen vorgenommen, um sicherzustellen, dass der 787 Dreamliner alle Zertifizierungsstandards erfüllt».

Boeing hatte im Spätsommer 2020 Herstellungsmängel bei einigen Dreamlinern entdeckt, in der Folge kamen weitere Probleme hinzu. Laut der FAA ging es unter anderem um ein «Herstellungs-Qualitätsproblem nahe der Flugzeugnase von bestimmten 787 Dreamlinern».

Die Auslieferung der Maschinen wurde deswegen zwischen November 2020 und März 2021 und dann erneut ab Ende Mai 2021 gestoppt. Der Flugzeugbauer hat stets betont, die Mängel würden kein Sicherheitsproblem für die bereits ausgelieferten und im Betrieb befindlichen Maschinen darstellen.

Die Probleme mit dem Dreamliner hatten Boeing Ende 2021 einen Milliardenverlust beschert und die Erholung des Flugzeugbauers von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie und den massiven Problemen mit der 737 MAX nach zwei Abstürzen 2018 und 2019 ausgebremst. Seit der Markteinführung im Jahr 2004 hat Boeing etwas mehr als 1000 Dreamliner ausgeliefert.

Mehr zum Thema:

American Airlines Fluggesellschaft Maschinen Twitter Coronavirus Boeing