Im Kanton Freiburg wurden zwei Schafe einer Herde von einem Wolf gerissen. Aktuell ist den Behörden nur ein Wolf bekannt, dieser bewegt sich im Greyerzerland.
Wölfe in einem Gehege
Wölfe in einem Gehege - dpa/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Wolf hat im Kanton Freiburg zwei Schafe einer Herde gerissen.
  • Der Bauer hat sofort die Behörden alarmiert.
  • Es ereignete sich in der Gemeinde Belmont-Broye zwischen Freiburg und Payerne.

Im Kanton Freiburg hat höchstwahrscheinlich ein Wolf zwei Schafe einer Herde gerissen. Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch auf dem Gebiet der Gemeinde Belmont-Broye zwischen Freiburg und Payerne im Broyebezirk. Der Besitzer der Schafherde, ein Bauer, hatte die Behörden alarmiert.

Die Wildhut nahm daraufhin mehrere DNA-Proben der Bisswunden an den Schafen. Das bestätigte Jagdinspektor Elias Pesenti vom Amt für Wald und Natur eine Mitteilung der Zeitung «La Liberté».

Die Proben zeigen mit 99-prozentiger Sicherheit, ob ein Wolf am Werk war und woher er stammt. Pesenti vermutet, dass es sich um den Wolf handelt, der bereits im Dezember in der Region gesichtet worden war. Es dürfte sich damit um die ersten Wolfsrisse im Flachland des Kantons Freiburg handeln.

Aktuell ist den Behörden nur ein Wolf auf Freiburger Territorium bekannt. Es handelt sich um M189. Das Tier wurde vorwiegend im Greyerzerland und im Waadtländer Pays-d'Enhaut gesichtet. Die DNA-Analyse werde zeigen, ob das Tier nun auch im Broyebezirk umherstreife, sagte Pesenti.

Mehr zum Thema:

Natur Wolf