In der Nacht auf Sonntag beginnt die Sommerzeit. Um 2 Uhr werden die Uhren in der Schweiz wie in den meisten europäischen Ländern auf 3 Uhr vorgestellt.
zeitumstellung
Ab Sonntag gilt wieder die Sommerzeit. Uhren werden in der Schweiz um 2 Uhr auf 3 Uhr vorgestellt. (Symbolbild) - sda - KEYSTONE/WALTER BIERI

Das Wichtigste in Kürze

  • Von Samstag auf Sonntag werden die Uhren auf Sommerzeit umgestellt.
  • Der Zeiger wandert um 2 Uhr um eine Stunde vor auf 3 Uhr.
  • Die Abschaffung der Zeitumstellung gibt derzeit Anlass für politische Diskussionen.

In der Nacht auf Sonntag beginnt die Sommerzeit. Um 2 Uhr werden die Uhren in der Schweiz wie in den meisten europäischen Ländern auf 3 Uhr vorgestellt. Die Sommerzeit endet laut Angaben des Eidgenössische Institut für Metrologie (Metas) am letzten Sonntag im Oktober.

Zurzeit ist eine mögliche Abschaffung der saisonal bedingten Zeitumstellung ein Thema politischer Diskussionen, insbesondere in den Nachbarstaaten. Weder auf der Ebene der Europäischen Union (EU) noch von allen Einzelstaaten sind bisher noch nicht alle Entscheide getroffen worden.

Wieso gibt es die Zeitumstellung?

Die Schweiz verfolgt laut Metas die Entwicklung in den Nachbarländern. Man werde sorgfältig prüfen, ob eine allfällige Anpassung im Interesse der Schweiz sei. Bis auf Weiteres gelte die bestehende Zeitregelung.

Zeitumstellung
Am Wochenende ist es wieder so weit: Die Uhren werden im Rahmen der Zeitumstellung eine Stunde vorgedreht. - dpa

Bei der Einführung der Zeitumstellung 1980 haben sich Bundesrat und Parlament vor allem aus wirtschaftlichen Gründen für eine Zeitregelung entschieden. Bei einer abweichenden Regelung würde die Schweiz zu einer Zeitinsel. Dies hätte insbesondere Konsequenzen im Geschäftsverkehr, im Transportwesen, im Tourismus und der Kommunikation.

Mehr zum Thema:

Bundesrat Parlament Zeitumstellung