Der Swiss Pavillon an der Expo in Dubai war sehr gut besucht. 1,7 Millionen Menschen besuchten die Attraktion in sechs Monaten.
dubai
Der Swiss Pavillon an der Weltausstellung Expo 2020 in Dubai am Swiss National Expo Day im Oktober 2021. - sda - KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Schweizer Pavillon an der Weltausstellung in Dubai war berühmt und gut besucht.
  • Neben diversen Ministern waren auch Mitglieder der königlichen Familien zu Besuch.

An der Expo 2020 in Dubai gehörte der Schweizer Pavillon zu den beliebtesten Attraktionen der Weltausstellung. 1,7 Millionen Menschen statteten dem Pavillon innerhalb von sechs Monaten einen Besuch ab.

In Rankings belegte der Pavillon regelmässig Spitzenplätze und durfte drei Preise entgegennehmen. Das schreibt das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in einer Mitteilung.

pavillon dubai
Der Schweizer Pavillon für die Expo Dubai nach der Aufrichte Ende März. Die Weltausstellung wird am 1. Oktober eröffnet. - Keystone

Besuchermagnet der Expo 2020 Dubai war demnach das Naturerlebnis in Form eines künstlerisch gestalteten Bergpanoramas.

Schweiz konnte sich in Dubai vor vielen Besuchenden vorstellen

Mit 150 Veranstaltungen nutzten laut EDA über 50 Schweizer Unternehmen und 20 institutionelle Partner und Hochschulen die Plattform. Der Austausch mit dem wichtigsten Handelspartner der Schweiz im Mittleren Osten stand im Fokus.

Insgesamt besuchten 987 offizielle Delegationen den Schweizer Pavillon. Darunter 810 Mitglieder der königlichen Familien. Daneben 335 Regierungsvertreter der Vereinigten Arabischen Emirate, 90 Premierminister, Minister und Gouverneure aus verschiedenen Ländern. Sowie 80 CEOs von Schweizer und europäischen Grossunternehmen.

Anlässlich des Schweizer Nationentags am 29. Oktober 2021 wurde der damalige Bundespräsident Guy Parmelin empfangen. Bundesrat Ueli Maurer besuchte den Schweizer Pavillon am 23. März dieses Jahres im Rahmen des «Swiss Finance Days» mit einer Finanzdelegation aus der Schweiz.

Mehr zum Thema:

Guy Parmelin Ueli Maurer Bundesrat EDA