Seit einem Jahr läuft das «Klimapaket Bundesverwaltung». Dieses sieht vor, dass das Verteidigungsdepartement bis 2030 – spätestens 2050 – klimaneutral ist.
Viola Amherd
Bundesrätin Viola Amherd ist Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit 2020 läuft das «Klimapaket Bundesverwaltung».
  • Bis 2030 soll das Verteidigungsdepartement (VBS) komplett klimaneutral sein.
  • Das Ziel kann eingehalten werden, wie ein am Mittwoch veröffentlichter Bericht darlegt.

Das seit 2020 laufende «Klimapaket Bundesverwaltung» fokussiert sich auf das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Dieses muss seinen Treibhausgasausstoss bis 2030 um mindestens 40 Prozent gegenüber 2001 reduzieren. Dieses Ziel kann voraussichtlich erreicht werden.

Die Umsetzung sei «auf Kurs», heisst es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Gelingen soll dies durch die Reduzierung fossiler Energie und dem Ausbau von erneuerbarer Energie und Eigenproduktion. Ausserdem soll die Speicherkapazität erhöht und innovative Projekte gefördert werden.

Die Umsetzung der Massnahmen sei für das VBS aber «in vielerlei Hinsicht herausfordernd», heisst es weiter. Dabei werden keine genaueren Angaben gemacht. Der Bundesrat wurde über den Bericht informiert.

2020 lagen die Emissionen des VBS bei 182'666 Tonnen CO2-Äquivalente. Das entspricht einer Abnahme von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und von 37 Prozent im Vergleich zu 2001. Die Abnahme von 13 Prozent liege deutlich über dem Abnahmetrend der Vorjahre. Diese deshalb «zu einem massgeblichen Teil» auf die Corona-Pandemie zurückzuführen, heisst es im Bericht.

Über die Hälfte der Emissionen stammt vom Fliegen der Luftwaffe

Die Treibhausgasemissionen aus Flugreisen der VBS-Angestellten und aus den Flügen des Lufttransportdiensts des Bundes seien 2020 um 77 Prozent gesunken. Es sei damit zu rechnen, dass diese Zahlen in den folgenden Jahren wieder ansteigen.

Über die Hälfte der 2020 entstandenen Emissionen stammte vom Fliegen der Luftwaffe. Die Bodenmobilität sowie der Verkehr der Angehörigen der Armee zum und vom Militärdienst machte etwas mehr als einen Viertel aus. Ein Fünftel der Emissionen wurden durch Immobilien des VBS verursacht. Die Flugreisen machten nur einen Anteil von 0,6 Prozent aus.

schweizer luftwaffe
Das Fliegen der Luftwaffe macht über die Hälfte der 2020 entstandenen Emissionen aus (Archivbild). - VBS

Mit dem seit 2020 laufenden «Klimapaket Bundesverwaltung» und dem «Aktionsplan Flugreisen» will der Bundesrat die Umweltbelastung der Bundesverwaltung weiter reduzieren. Bis 2030 soll die Bundesverwaltung vollständig klimaneutral sein. Das VBS hat sich spätestens 2050 als Ziel gesetzt.

Mehr zum Thema:

Bundesrat Luftwaffe Energie Coronavirus Schweizer Armee VBS