Am Standort Henniez VD will Nestlé Waters 25 Millionen Franken investieren. Mit dem Projekt «H2Orizon 2020» soll die Mineralwasser-Produktion moderner und ökologischer werden.
Nestlé Waters
Nestlé Waters will im französischen Vittel Plastikdeponien säubern. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Nestlé Waters investiert 25 Millionen Franken am Standort Henniez VD.
  • Das Projekt «H2Orizon» soll für die Mineralwasser-Produktion moderner und auch umweltschonender werden.

Nestlé Waters will am Standort in Henniez VD 25 Millionen Franken investieren. Die Mineralwasser-Produktion soll mit dem Projekt «H2Orizon 2020» moderner und auch umweltschonender werden.

Dies teilte Nestlé Waters am Montag mit. Im Lauf von 2019 sollen die Produktionsstandorte im Ort Henniez am Hauptstandort ausserhalb des Dorfkerns zusammengelegt werden und so Synergien genutzt werden. Der Standort im Dorf soll Anfang 2020 schliessen. Entlassungen gebe es wegen der Zusammenlegung nicht, schrieb Nestlé Waters.

Die derzeitigen zwei Produktionslinien für das Abfüllen in Glasflaschen werden zudem durch eine effizientere Anlage ersetzt. Neu eingerichtet wird auch die Zubereitung von aromatisierten Getränken, Fruchtsäften und neuer Getränke.

Starkes Zeichen

Nestlé Waters nennt die Investitionen ein «starkes Signal für die Region und den Fortbestand unserer Arbeitsplätze». Werden die Anlagen im Dorf geschlossen, werde auch der Lastwagenverkehr reduziert, liess sich die Gemeinde im Communiqué zitieren. Der jährliche CO2-Ausstoss soll um gegen 250 Tonnen jährlich sinken.

Die effizientere Produktion soll zudem den Wasserverbrauch um 25'000 Kubikmeter im Jahr zurückgehen lassen. Nestlé Waters Schweiz beschäftigt 270 Personen und produziert Wasser der Marken Henniez, Cristalp und Romanette. Mit Linzenzverträgen werden Fruchtsäfte der Marken Granini und Hohes C hergestellt.

Mehr zum Thema:

Nestlé