Im Kanton St. Gallen flog im Dezember ein Mega-Betrug mit illegalen Corona-Zertifikaten auf. Jetzt wurden zehn Personen festgenommen.
Coronavirus Zertifikat
Ein Corona-Zertifikat. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Kanton St. Gallen wurden zehn Personen festgenommen.
  • Sie sollen in die Herstellung von über 9000 illegalen Covid-Zertifikaten involviert sein.

Am 23. Dezember wurde bekannt, dass im Kanton St. Gallen über 9000 illegal ausgestellte Corona-Zertifikate annulliert wurden.

Die Staatsanwaltschaft nahm die Ermittlungen auf. Jetzt wurden in dem Zusammenhang zehn Personen festgenommen, wie es in einer Mitteilung heisst. Sie sollen in die Herstellung der Fälschungen involviert gewesen sein. Der Vorwurf gegen sie und die Abnehmer lautet Urkundenfälschung.

Bei den festgenommenen Personen handelt es sich um vier Schweizer, drei Serben, einen Iraker, eine Serbin und eine Kroatin. Sie alle wurden zwischen 1992 und 2002 geboren.

Coronavirus: Über 9000 illegale Zertifikate

Einzelne Personen sollen in verschiedenen Testzentren gearbeitet haben. Sie sollen ihre dienstlichen Accounts im Privatbereich missbraucht haben, um Covid-Zertifikate auszustellen. Konkret sollen diese Mitarbeitenden gegen Entgelt anderen Beschuldigten Zugang zu ihren Accounts gewährt haben, welche damit ihrerseits missbräuchlich Zertifikate generierten.

Coronavirus
Das Coronavirus-Zertifikat in Papierform. (Symbolbild) - Keystone

Die kantonalen Strafverfolgungsbehörden haben mittlerweile Kenntnis von über 9000 illegal hergestellten Covid-19-Zertifikaten. Darunter sind rund 8000 Impfzertifikate, beim Rest handelt es sich um Genesenen- und vereinzelte Testzertifikate. Die Abnehmerinnen und Abnehmer haben laut Staatsanwaltschaft für die illegalen Impf- und Genesenenzertifikate Beträge zwischen 300 und 800 Franken bezahlt.

Die Staatsanwaltschaft hat gegen sieben Personen den Antrag auf Untersuchungshaft gestellt. Dieser wurde in allen Fällen bewilligt – drei Personen sind aktuell noch in Untersuchungshaft. Es kam zudem zu mehreren Hausdurchsuchungen.

Mehr zum Thema:

Franken Coronavirus