Die Sommerferien sind in vollem Gange – viele kehren bereits vom Strand zurück. Trotz Massnahmen und Strapazen konnte sich die Reisenden im Ausland erholen.
Auf Mallorca und in Griechenland haben die Urlauber eine unbeschwerte Zeit genossen. - Nau.ch/Drone-Air-Media.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele waren diesen Sommer erstmals seit Beginn der Pandemie im Ausland.
  • Doch auch dieses Jahr erschwert Corona das Reisen teilweise noch.
  • Nau.ch hat die Ankömmlinge am Flughafen Zürich gefragt, wie ihre Ferien waren.

Für einige Kantone neigen sich die Sommerferien schon dem Ende zu: Zeit für die Heimreise also. Viele Schweizer waren diesen Sommer erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie im Ausland. Und noch immer prägt das Virus die meisten Reisen – Stichwort teure PCR-Tests, Impfungen und Einschränkungen vor Ort.

Wie haben die Ankömmlinge ihre Ferien erlebt? Lohnte sich der Mehraufwand? Nau.ch hat sich am Flughafen Zürich-Kloten umgehört.

Muriel und Sebastian aus Bern und Zürich haben ein paar Tage auf der spanischen Ferieninsel Mallorca verbracht. «Wir erlebten ein unbeschwertes Reisen», sagt Muriel. Trotz steigender Corona-Zahlen und wieder strengeren Regeln stellt sie fest: «Die Stimmung ist entspannter als noch im letzten Sommer, die Menschen haben weniger Angst

Sind Sie diesen Sommer auch ins Ausland gereist?

Man wisse, auf was man sich beim Reisen einlasse. «Für uns öffnet die Impfung wieder die Welt», so Muriel weiter.

Ausgang in Griechenland trotz Coronavirus möglich

Auch auf der griechischen Insel Kreta war die Stimmung trotz Corona «ziemlich gut», sagt Muriel aus Zug. «Obwohl man überall eine Maske tragen musste, war der Ausgang trotzdem möglich.» In den Bars konnte man am eigenen Platz zwar die Maske abziehen, es galt jedoch eine Sitzpflicht, so die Zugerin.

Céline und Pascal aus Solothurn waren in Island in den Ferien. - Nau.ch/Drone-Air-Media.ch

Céline und Pascal aus Solothurn sowie Céline aus Zürich genossen ihre Ferien in Island. Im Vorfeld habe man sich bezüglich Einreisebestimmungen und Einreiseformular gut informieren müssen, sagt die Solothurnerin. «Am Flughafen ging aber alles reibungslos», so Céline.

Céline war ebenfalls in Island. - Nau.ch/Drone-Air-Media.ch

«Am Anfang meiner Ferien hat man fast nichts vom Coronavirus gemerkt», sagt Céline aus Zürich. So galt etwa keine Maskenpflicht in Läden und Restaurants.

In der zweiten Ferienwoche gingen die Fallzahlen jedoch wieder nach oben. Die Regierung hat die Maskenpflicht im Innern wieder eingeführt.

In der Türkei sind die Corona-Auflagen deutlich strenger als anderswo. - Nau.ch/Drone-Air-Media.ch

Ganz anders ist die Situation in der Türkei: «Es wird sehr darauf geachtet, dass überall im Aussenbereich eine Maske getragen wird.» Das sagt Marco aus Schaffhausen, der geschäftlich im Land war.

Auch sonst würden die Hygienemassnahmen gut überwacht werden. So überprüfe etwa das Personal vor dem Eingang des Hotels, ob sich die Gäste die Hände desinfizieren. Sein Fazit: Der Aufwand sei «auf jeden Fall» höher als vor Corona.

Mehr zum Thema:

Flughafen Zürich Flughafen Regierung Angst Coronavirus Ferien