Ein weiteres Mal arteten die Proteste wegen der Massnahmen gegen das Coronavirus aus. Dass Skeptiker gar ihre Kinder mitschleppen, macht einem Experten Sorge.
Coronavirus Bern Demo Kinder
Sogar Kinder liefen gestern an der unbewilligten Demo gegen die Massnahmen zum Coronavirus in der Stadt Bern mit. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Donnerstagabend kam es bei einer Skeptiker-Demonstration in Bern zu Ausschreitungen.
  • Bilder zeigen: Demo-Teilnehmer missbrauchten ihre Kinder teils als «Schutzschild».
  • Corona-Experte Marko Kovic findet das Verhalten der Eltern «höchst verantwortungslos».

Wüste Ausschreitungen am Donnerstag an der unbewilligten Demonstration gegen die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in Bern: Hunderte Skeptiker marschierten durch die Bundesstadt, wo es im Laufe des Abends zu massiven Ausschreitungen kam.

Und mittendrin: Kinder!

Coronavirus Demo Bern Kinder
Mittendrin an der Demo am Donnerstag: Ein Skeptiker mit einem Kleinkind auf dem Arm stellt sich der Polizei entgegen.
Coronavirus Demo Bern Kinder
Auch hier zu sehen: Kinder an der Demo gegen die Massnahmen zum Coronavirus gestern Abend in Bern.
Coronavirus Demo Kinder
Kinder ziehen an der unbewilligten Demo am Donnerstag mit ihren Eltern durch die Stadt.

«Ja, Kinder sassen auf den Schultern ihrer demonstrierenden Eltern», so ein Nau.ch-Reporter. Das habe die Polizei daran gehindert, einzugreifen, als sich der Zug in Richtung Bundeshaus bewegt, so seine Einschätzung.

Kinder nicht vom Mitteleinsatz der Polizei betroffen

Auch die Polizei bestätigt gegenüber Nau.ch, dass Kinder mitgelaufen seien. Sie blieben aber von Gummischrot und Wasserwerfern verschont. «Uns wäre nicht bekannt, dass die Kinder vom Mitteleinsatz betroffen waren», sagt Sprecherin Isabelle Wüthrich.

Dennoch drängt sich die Frage auf: Was macht das den Kindern, wenn ihre Eltern sie an die Demos mitschleppen?

Coronavirus
Der Sozialwissenschaftler Marko Kovic beobachtet die Radikalisierung wegen des Coronavirus mit Sorge. - zVg

Sozialwissenschaftler Marko Kovic findet es «höchst verantwortungslos», seine Kinder an eine Kundgebung mitzubringen, an der es zu Ausschreitungen kommen kann. «Das zeugt meines Erachtens von einem gefährlich hohen Mass an ideologischer Verblendung», so Kovic zu Nau.ch.

Coronavirus: Demos können für Kinder «traumatisierend» sein

Die Demonstrationen seien für die Kinder womöglich eine «unmittelbare psychische Belastung». Schliesslich werde an den Demos geschrien und es komme gar zum Einsatz von Wasserwerfen und Gummigeschossen.

«Das ist ganz sicher kein geeignetes Umfeld für kleine Kinder und es könnte sogar traumatisierend sein.»

Kinder sitzen bei der Demo gegen die Massnahmen zum Coronavirus auf den Schultern ihrer Eltern. - Nau.ch/Aydemir

Dass die betroffenen Kinder durch die Teilnahme radikalisiert werden, glaubt Kovic, der zu Verschwörungstheorien und dem Coronavirus forscht, nicht. «Gemäss den Aufnahmen scheint es sich um Kinder zu handeln, die zu jung sind, um zu verstehen, worum es geht.»

Marko Kovics Fazit über das Verhalten der Eltern lautet deshalb auch: «Sie stellen ihre radikale Ideologie vor das Wohl der eigenen Kinder.»

Was halten Sie von den Skeptiker-Demos?

Mehr zum Thema:

Demonstration Coronavirus