Die wegen des Coronavirus getragenen Masken erschweren SBB-Kontrolleuren die Arbeit. Gesichter zu merken fällt ihnen schwerer – doch sie haben ihre Strategien.
SBB Coronavirus
Das Tragen von Schutzmasken ist in allen öffentlichen Verkehrsmitteln in der Schweiz Pflicht. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Wegen der Corona-Masken können sich SBB-Kontrolleure die Gesichter weniger gut merken.
  • Stattdessen fokussieren sie sich auf Kleidung, Essen oder Spiele.
  • Teilweise werden Passagiere mehrmals kontrolliert, nehmen das aber mit Humor.

Die Maskenpflicht im ÖV gilt in der Schweiz wegen des Coronavirus bereits seit Mitte der Pandemie. Und doch kommt es immer wieder zu kuriosen Situationen. SBB und die Berner BLS verstärken die Kontrollen, um Maskenverweigerern den Garaus zu machen.

Das konsequente Tragen der Masken zieht aber auch andere – für Kontrolleure teils mühsame – Konsequenzen nach sich.

Coronavirus Bushaltestelle
Wer auf den Zug wartet, muss wegen des Coronavirus eine Maske tragen. - Keystone

So erzählt eine Kontrolleurin gegenüber Nau.ch: «Wegen der Masken fällt es mir schwerer, mir die Gesichter der Passagiere zu merken.» Es komme daher immer wieder vor, dass sie ein paar Leute mehrmals kontrolliere. Schliesslich sehe sie jeweils nur die Hälfte des Gesichtes.

Mittlerweile hat sich die Kontrolleurin eine neue Strategie zurecht gelegt. «Ich versuche mir stattdessen Kleider, Sitzplätze, das Essen auf dem Tisch oder Spiele zu merken.»

Coronavirus macht Kontrolleuren Leben schwer

Die Kundenbegleiterinnen und -begleiter seien bestens ausgebildet, sagt SBB-Mediensprecher Martin Meier zu Nau.ch. «Sie wissen sich entsprechend zu helfen, wie die erwähnte Kollegin.»

Wurden Sie wegen der Schutzmaske auch bereits mehrfach kontrolliert?

Zudem seien die Passagiere kulant. «Dass Personen zwei oder mehrmals kontrolliert werden, kann übrigens auch in ‹normalen› Zeiten einmal vorkommen. Es gibt aber diesbezüglich keine vermehrten Rückmeldungen», so Meier.

Mehr zum Thema:

BLS Coronavirus SBB