Der Bund hat die Risikoländer angepasst. Neu muss zum Schutz vor dem Coronavirus in Quarantäne, wer von den Malediven einreist. Der Kosovo ist nicht mehr drauf.
BAG Coronavirus
Eine Massnahme zum Schutz vor dem Coronavirus: Der Bund hat die Liste der Risikoländer angepasst. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Alle zwei Wochen passt das BAG seine Länder-Risikoliste an.
  • Wer von diesen Ländern in die Schweiz einreist, muss zehn Tage in Quarantäne.
  • Die Malediven sind erneut auf der Liste, der Kosovo hingegen ist nicht mehr drauf.

Je näher die Sommerferien rücken, desto wichtiger wird die Länder-Quarantäneliste des Bundes. Heute hat das BAG die neue Risikoliste publiziert. Neu sind ab dem 17. Mai die Malediven, Costa Rica, Georgien, Kolumbien, der Iran, Lettland, die Region Basilikata in Italien sowie die Mongolei darauf zu finden.

Diese Liste gilt ab dem 17. Mai 2021.
Costa Rica, Georgien, der Iran, Kolumbien, Lettland, die Malediven sowie die Mongolei sind neu auf der Liste.
Diese Länder sind bereits jetzt auf der Liste zu finden.

Wer aus diesen Ländern in die Schweiz einreist, muss sich für zehn Tage in Quarantäne begeben. Mit einem negativen Test auf das Coronavirus kann die Quarantäne auf sieben Tage verkürzt werden.

Verfolgen Sie, wie sich die Risikoliste des BAG jeweils verändert?

Bereits ab dem 6. Mai nicht mehr auf der Liste zu finden sind hingegen Bosnien/Herzegowina, Bulgarien, Griechenland, der Kosovo, der Libanon, Montenegro, Nordmazedonien, Armenien, San Marino, Tschechien und die Ukraine.

Pristina
Reisende aus dem Kosovo und aus Bosnien oder Nordmazedonien müssen ab 6. Mai nicht mehr in Quarantäne. - Keystone

Ebenfalls ab dem 6. Mai von der Quarantäne befreit werden Reisende aus Regionen Italiens (Emilia Romagna, Friaul, Toscana, Julisch Venetien) und Österreichs (Kärnten, Burgenland, Niederösterreich, Wien).

Mehr zum Thema:

Coronavirus Kosovo