Kurz vor Weihnachten stürzte sich die Bevölkerung auf die dritte Impfung gegen das Coronavirus. Nun sind erste Impfzentren leer. Ist der Ansturm schon vorbei?
Impfen Coronavirus
Vor Weihnachten gab es einen regelrechten Booster-Boom. Ist dieser jetzt vorbei? - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Donnerstagmorgen herrschte im Walk-In-Impfzentrum in Bern grosse Leere.
  • Kurz vor den Festtagen standen die Menschen am selben Ort noch Schlange für den Booster.
  • Die Nachfrage sei aber noch immer gross, sagt die Berner Gesundheitsdirektion.

Donnerstagmorgen, 8.00 Uhr: Das Walk-In-Impfzentrum auf dem Gelände der Expo in Bern öffnet seine Türen. Kurz vor Weihnachten wären um diese Uhrzeit bereits hunderte Menschen in der Warteschlange gestanden.

Impfzentrum Coronavirus
Am Donnerstagmorgen herrschte im Walk-In-Impfzentrum in Bern gähnende Leere. - zvg

Doch nun bleibt der grosse Ansturm aus. Statt einer Warteschlange herrscht im Berner Impfzentrum gähnende Leere. Dabei hat der Kanton die Öffnungszeiten aufs neue Jahr hin sogar ausgedehnt. Dies, um lange Wartezeiten wie im Dezember verhindern zu können.

Coronavirus: Ist der Booster-Boom etwa schon vorbei?

Genau das könnte nun aber der Grund für den fehlenden Ansturm sein: «Wegen den längeren Öffnungszeiten verteilen sich die Leute über den Tag stark», erklärt Gundekar Giebel von der Berner Gesundheitsdirektion.

Coronavirus: Kurz vor Weihnachten standen hunderte Menschen in der Warteschlange vor dem Walk-In-Impfzentrum in Bern. - Nau.ch

Zurzeit würden im Walk-In-Impfzentrum zwischen 400 und 600 Booster pro Tag verimpft werden. Im gesamten Kanton seien es bis zu 11'000 Auffrischimpfungen pro Tag.

Diese Zahlen dürften laut dem Sprecher der Gesundheitsdirektion bald wieder zunehmen: «Wir gehen davon aus, dass die Anzahl der Booster-Impfungen per Anfang kommender Woche wieder anzieht», sagt Giebel.

Haben Sie bereits Ihren Booster erhalten?

Schweizweit haben mittlerweile knapp 28 Prozent der Bevölkerung eine Auffrischimpfung erhalten. Mindestens 69 Prozent sind mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden.

Mehr zum Thema:

Weihnachten Coronavirus