Heute Montag steigen sechs weitere Kantone ins Impf-Rennen mit ein. Neu wird auch in Genf, Wallis, Freiburg, Neuenburg und in beiden Basel vor Corona geschützt.
coronavirus luzern impfung
Die erste Impfung im Kanton Luzern. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Ab heute kann in sechs weiteren Kantonen geimpft werden.
  • Der 28. Dezember ist in Genf, Neuenburg, Freiburg, Genf und beiden Basel angestrichen.

Seit letzter Woche geht es nun also auch in der Schweiz los. Nachdem die Arzneimittelbehörde Swissmedic bekannt gab, dem Pfizer/Biontech-Impfstoff die Zulassung zu erteilen, soll nun schnellstmöglich gegen das Coronavirus geimpft werden.

Rund 107'000 Dosen des Impfstoffs stehen zur Verfügung, die Verteilung und Lagerung davon übernimmt die Armee. Für das Impfen selber sind die Kantone verantwortlich.

Ab heute Montag wird nun in den Kantonen Genf, Wallis, Neuenburg, Freiburg und in beiden Basel geimpft.

Termine in Basel ausgebucht

In Basel-Stadt will man ab dem 28. Dezember zunächst Menschen ab 65 Jahren mit einer Impfung schützen. Geimpft wird in einem speziellen Impfzentrum in der Messe. Einen Termin bucht man online oder per Telefon. Bis zum Jahresende sind jedoch bereits alle Termine ausgebucht.

Coronavirus Impfstoff
Der Impfstoff von Pfizer Biontech wird vorbereitet. - keystone

Auch in Basel-Land werden ab heute besonders vulnerable Personen durch mobile Einsatzteams geimpft. Ab dem 4. Januar sollen die Einrichtungen für die Corona-Impfungen in Muttenz BL bereitstehen.

In Heimen und bei älteren Personengruppen

In Freiburg soll ab dem 15. Januar ein öffentliches Impfzentrum in Betrieb sein. Gegen das Coronavirus impfen wollen man aber bereits ab dem 28. Dezember, vor allem in Heimen. Und auch im Wallis impft man ab heute Montag.

In Genf will man ab dem 28. Dezember Personen ab 75 Jahren und Menschen aus Risikogruppen schützen. Ab April soll sich die Allgemeinheit impfen lassen können.

Der Kanton Neuenburg wollte ursprünglich am 4. Januar mit dem Impfen beginnen. Der Start wurde nun aber auf den 28. Dezember vorgezogen.

Mehr zum Thema:

SwissmedicSchweizer ArmeeTelefonCoronavirus