Und wieder wurde in Zürich gegen die Schweizer Corona-Massnahmen demonstriert. Der Protest verlief laut der Stapo Zürich friedlich.
Demonstration in Oerlikon gegen die Corona-Massnahmen. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • In Zürich-Oerlikon wurde zum wiederholten Male gegen die Corona-Massnahmen demonstriert.
  • Die Skeptiker fordern, dass auch die letzten Einschränkungen fallen.

Vor wenigen Tagen sind in der Schweiz fast alle Massnahmen gegen das Coronavirus gefallen. Sowohl die Zertifikatspflicht für 3G, 2G und 2G+, als auch die Maskenpflicht gilt nun so gut wie überall nicht mehr. Und auch die Regulierungen für Treffen und Events sind weg.

Nur noch im ÖV und in Gesundheitseinrichtungen muss weiterhin eine Schutzmaske getragen werden. Und auch die Isolation bleibt weiterhin bestehen. Doch auch diese Massnahmen dürften Ende März fallen.

Erneuter Protest in Zürich-Oerlikon

Eigentlich gute Nachrichten, kurz vor dem Start in den Frühling. Doch für einige Corona- und Massnahmen-Skeptiker reicht dies anscheinend immer noch nicht. Sie riefen erneut dazu auf, heute Samstag auf die Strassen zu gehen – dieses Mal in Zürich-Oerlikon.

Unter anderem die «Freiheitstrychler» oder das «Aktionsbündnis Urkantone» mobilisierten für die bewilligte Demonstration.

Zürich-Oerlikon
Der Demo in Zürich-Oerlikon nahm ihren Anfang auf dem Marktplatz. - Twitter/@ToscanRalph

Um 13.30 Uhr tauchten mehrere hundert Menschen beim Marktplatz in Oerlikon auf. Sie fordern unter anderem die Aufhebung der Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr sowie eine sofortige Beendigung der «besonderen Lage».

Zudem wollen die Kritiker, dass die letzten zwei Jahre mit dem Coronavirus untersucht werden. Es gäbe einige Personen, die zur Rechenschaft gezogen werden müssten. Zudem bestehe die Gefahr, dass die Verantwortlichen bald eine neue Pandemie erfinden oder für politische Zwecke nutzen – eine «Gesundheitsdiktatur».

Demo in Oerlikon gegen die Corona-Massnahmen. - Nau.ch

Um 14 Uhr setzte sich der Umzug mit über tausend Personen in Bewegung und zog durch den Kreis 11. Die Demonstration verlief friedlich, es kam zu keinen Zwischenfällen. Die Zürcher Stadtpolizei war mit mehreren Einheiten im Einsatz. Im Strassenverkehr und auf mehreren Linien der Zürcher Verkehrsbetriebe kam es zu Behinderungen.

Um kurz nach 15 Uhr vermeldete die Stapo Zürich, dass der Verkehr nun wieder normal läuft. Die Demo war wieder auf dem Marktplatz. Die Bewilligung für den Protest lief um 17 Uhr aus.

Wie die Stapo Zürich vermeldete, wurden vor Beginn der Demonstration drei Personen aus der rechtsextremen Szene in Polizeigewahrsam genommen.

Demo eskaliert

Bereits letztes Wochenende wurde in Zürich gegen die Corona-Massnahmen demonstriert. Da auch eine linke Gegendemo vor Ort war, eskalierte die Situation und es kam zu Ausschreitungen. Die Polizei musste eingreifen, konnte zahlreiche Sachbeschädigungen jedoch nicht verhindern.

Zürich
Vergangenen Samstag eskalierte in Zürich vor allem die linke Gegendemonstration.
nau.ch
Wiederholt wurden Strassensperren errichtet und auch angezündet.
zürich
In der Innenstadt kommt es wegen der Demonstrationen gegen 15 Uhr zu Verkehrsbehinderungen. Der Wasserwerfer vor dem Paradeplatz ist auch im Einsatz.
zürich
Die Polizei bringt um 15.30 Uhr einen Senior aus der Schusslinie.
Die Gegendemonstranten versammelten sich um 14 Uhr beim Landesmuseum - von den Skeptikern ist nicht viel zu sehen.
zürich
Die Polizei lotste die Demo weg vom Bahnhof in den Kreis 4.
zürich polizei demo
Auch die grossen Einsatzfahrzeuge wurden bereits im Voraus in Stellung gebracht.

Auch heute Samstag wollten die linksextremen Kreise wieder auf die Strasse und die Corona-Demo in Zürich-Oerlikon unterbinden.

Mehr zum Thema:

Demonstration Nachrichten Protest Coronavirus