Der Bundesrat will Anrufe vom oder ins Ausland künftig sekundengenau abrechnen. Bei den Unternehmen kommt dies nicht gut an.
Telefon
Der Bundesrat will Telekomfirmen dazu verpflichten, bei Anrufen vom oder ins Ausland künftig sekundengenau abzurechnen. - dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bundesrat will Anrufe vom oder ins Ausland künftig sekundengenau abrechnen.
  • Bei den Telekomunternehmen trifft dies auf wenig Begeisterung.

Der Bundesrat will Telekomfirmen dazu verpflichten, bei Anrufen vom oder ins Ausland künftig sekundengenau abzurechnen. Damit solle die bisherige Verrechnungspraxis beim Roaming unterbunden werden, bei der Handynutzer jährlich bis zu 120 Millionen Franken zu viel bezahlen würden, berichtet die «NZZ am Sonntag».

Bisher runden die Anbieter beim Abrechnen die Länge der Telefongespräche jeweils auf die nächste Minute und das Datenvolumen auf eine höhere Einheit von Bytes auf. Die Kunden sollen zusätzlich zu den ohnehin schon hohen Roaming-Tarifen «nicht auch noch Minuten und Datenvolumen bezahlen, die sie nicht konsumiert haben», teilte das Departement von Medienministerin Simonetta Sommaruga (SP) der Zeitung mit.

Simonetta Sommaruga
Bundesratpraesidentin Simonetta Sommaruga, spricht während der Wintersession der Eidgenössischen Räte, am Montag, 16. Dezember 2019 im Nationalrat in Bern. - keystone

Wie neue Zahlen zeigen, haben die Telekomfirmen ihren Kunden im letzten Jahr zwischen 22 und 32 Prozent mehr Gesprächsminuten verrechnet, als sie effektiv genutzt haben. Dadurch fielen die Rechnungen um fast 69 Millionen Franken zu teuer aus. In den Vorjahren war diese Summe mit 94, 95 und 120 Millionen höher.

Glasfasernetz
Ein Swisscom Shop von aussen in Oerlikon. - keystone

Bei den Telekomunternehmen löst die Verpflichtung dem Bericht zufolge wenig Freude aus. Für den Konsumentenschutz ist der Schritt indes überfällig. Geschäftsleiterin Sara Stalder forderte, dass dieselben Regeln auch für Anrufe im Inland eingeführt werden.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

FrankenNZZRoamingSimonetta SommarugaBundesrat