Weil ihre Hinterbeine gelähmt sind, konnte sich eine Hündin aus Grossbritannien bisher nur mühsam fortbewegen. Nun hat eine Spendenaktion das Problem gelöst.
Welpe
Ein Welpe. (Symbolbild) - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Pumpkins Hinterbeine sind seit ihrer Geburt gelähmt.
  • Deshalb konnte sich die junge Hündin nur mühsam fortbewegen.
  • Dank einer 5000-Pfund-Spende hat sie nun eine Gehhilfe erhalten.

Welpe Pumpkin hatte keinen einfachen Start ins Leben. Eine Lähmung an den Hinterbeinen machte der britischen Hündin zu schaffen. Unbekannte haben nun 5000 Pfund (rund 6326 Franken) gespendet, um Besitzerin Tammie Fox den Kauf eines Hunderollstuhls zu ermöglichen!

Wie die «BBC» berichtet, ist das 10 Wochen alte Tier aus Lincoln mit Lähmungen an beiden Hinterbeinen geboren worden. Deshalb konnte es sich, wie auf Bildern des Senders zu sehen ist, nur mühsam fortbewegen. Pumpkin musste sich jeweils mit den Vorderbeinen über den Boden ziehen.

Pumpkin braucht viel Pflege

Wie Fox gegenüber der «BBC» erzählt, sei man kurz davor gewesen, die Hündin einzuschläfern. Dann hat sie sich dazu entschlossen, sie bei sich aufzunehmen und in der Rolle der Gastmutter zu pflegen.

Würden Sie für einen Hunde-Rollstuhl ebenfalls Geld spenden?

Nun geht es Pumpkin gut, heisst es. Offenbar hat die Hündin wegen ihrer Behinderung kaum Schmerzen. Allerdings ist sie auf viel Pflege angewiesen. Etwas, das Tammie Fox, die Pumpkin gerne behalten möchte, ihr sicherlich bieten kann.

Mehr zum Thema:

BBC