Schon seit über einem Jahr rollt der Nasa-Rover Perseverance über den Mars. Nun hat er sein eigentliches Ziel, ein ausgetrocknetes Fluss-Delta, erreicht.
mars perseverance
Ein Selfie des Mars-Rovers «Perseverance». - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Vergangenen Monat war der Perseverance-Rover eigenständig und schnell unterwegs.
  • Vor wenigen Tagen hat der Mars-Rover nun seinen eigentlichen Forschungspunkt erreicht.
  • An einem einstigen Fluss-Delta soll Perseverance nach mikroskopischem Leben suchen.

Seit der Nasa-Rover Perseverance im Februar 2021 auf dem roten Planeten gelandet ist, hat er immer mehr dazugelernt. Heute ist er in der Lage, Routen eigenständig zu berechnen und Hindernisse zu erkennen. So konnte der Mars-Rover nun schneller als erwartet das zweite grosse Ziel seiner Mission erreichen.

Hier ist ersichtlich, wie Perseverance auf einer kurzen Strecke Hindernisse erkennt und ausweicht.

Perseverance kennt sich auf dem Mars aus

Im Verlauf der letzten 31 Tage legte Perseverance demnach knapp fünf Kilometer zurück. Während dieser Reise hat er weiter das Gebiet erkundet und zahlreiche neue Bilder aufgenommen. Dabei kam er sogar am Fallschirm vorbei, mit welchem er vor über einem Jahr auf dem Mars landete.

Mars Perseverance Fallschirm
Das Foto des Fallschirms, mit dem Perseverance letztes Jahr auf dem Mars landete. - Nasa

Seit dem Osterwochenende erkundet der Rover ein Delta, an dem wohl vor Urzeiten ein Fluss Gestein in einen See transportierte. Während dieser «Delta Front Campaign» soll Perseverance dieses Gebiet etwa ein halbes Jahr lang erkunden und weitere Bodenproben nehmen.

Gesucht wird hier nach Spuren von einstigen mikroskopischen Lebensformen. «Die Antworten sind da draussen – und das Team Perseverance ist bereit, sie zu finden.», erklärt Thomas Zurbuchen von der Nasa diesbezüglich.

Mehr zum Thema:

Nasa