In Proben von Kuhmilch wurde eine gefährliche Substanz entdeckt, die bei den Menschen schwerwiegende Erkrankungen auslösen kann.
Kuhmilch Gift
Zwei Kühe liegen auf einer Weide. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Erstmals belegt eine Studie, dass die Substanz Hypoglycin A in die Kuhmilch gelangen kann.
  • Um einzuschätzen, wie gross die Gefahr ist, fordern Forscher weitere Untersuchungen.

Forschende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben festgestellt, dass Kühe ein gefährliches Gift über die Kuhmilch weitergeben können. Dabei handelt sich um Hypoglycin A, wie es in einer Pressemitteilung der Universität heisst.

Die Substanz komme vor allem in unreifen Akee- und Litschi sowie in den Samen und Keimlingen verschiedener Ahorn-Bäume vor. Und sie kann im menschlichen Körper zu schweren Erkrankungen führen.

Kühe nehmen Gift aus Pflanzenteilen des Bergahorns auf

«Die Substanz stört den Energiestoffwechsel im Körper. Ein typisches Symptom beim Menschen ist ein sehr niedriger Blutzuckerspiegel.» Dies sagt Annette Zeyner vom Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften der MLU.

Nachdem bekannt worden war, dass das Gift in Pferden vorkommen kann, untersuchten die Forschenden Milchproben aus Norddeutschland. Zeyner erklärt weiter: «Unsere Studie zeigt zum ersten Mal, dass Kühe das Gift offenbar aus Pflanzenteilen des Bergahorns aufnehmen und in ihre Milch übertragen.» Das Team fordert weitere Untersuchungen, um das Gefahrenpotenzial einschätzen zu können.

Mehr zum Thema:

Studie