Gute Nachrichten: Laut einer Antikörper-Studie schützt die Astrazeneca-Impfung gegen die Varianten Delta und Kappa des Coronavirus.
Coronavirus Delta Kappa Astrazeneca
Die Virusvarianten Delta und Kappa stammen beide aus Indien. Nun wurde in dem Land bereits wieder eine neue Mutation als «besorgniserregend» eingestuft. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Astrazeneca-Vakzin soll erfolgreich gegen die Virusvarianten Delta und Kappa schützen.
  • Das hat eine Antikörper-Studie der Oxford University gezeigt.
  • In Indien ist währenddessen schon wieder von einer neuen Mutation die Rede.

Eine Antiköper-Studie der Oxford University zum Coronavirus hat gezeigt: Die Astrazeneca-Impfung schützt gegen die Virusvarianten Delta und Kappa. Dies teilte das Unternehmen in einer Mitteilung am Dienstag mit. Beide Varianten wurden zunächst in Indien nachgewiesen.

In Indien wurde währenddessen bereits wieder eine neue Virusvariante als «besorgniserregend» eingestuft. Diese wurde zuerst in 16 Fällen im Bundesstaat Maharashtra festgestellt und sei leichter übertragbar. Das sagte der indische Bundesgesundheitsminister Rajesh Bhushan.

Insgesamt seien inzwischen fast zwei Dutzend Infektionen in drei Bundesstaaten gemeldet worden. Bhushan rief die Behörden zu verstärkten Tests auf. Die «Kronen Zeitung» berichtet, dass die neue Mutation inoffiziell als «Delta plus» bezeichnet werde.

Mehr zum Thema:

Nachrichten Studie Coronavirus