Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben die rasche Anpassung der existierenden Corona-Impfstoffe an neue Virusvarianten gefordert.
Corona-Impfstoff
Corona-Impfstoff - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Experten: Neue Impfstoffe sollten auch Ansteckung und Übertragung verhindern.

«Eine Impfstrategie, die auf wiederholten Auffrischungsdosen der ursprünglichen Impfstoffzusammensetzung beruht, ist wahrscheinlich weder angemessen noch nachhaltig», erklärte die Technische Beratungsgruppe der WHO für die Zusammensetzung von Corona-Impfstoffen am Dienstag. Auf lange Sicht sei zudem die Entwicklung neuer Vakzine notwendig.

Die Experten verweisen vor allem auf die rasche Ausbreitung der Omikron-Variante. Vorläufige Daten zeigen demnach, dass die derzeit verabreichten Impfstoffe bei einer Ansteckung weniger gut vor Covid-19-Symptomen schützen. Der Schutz vor schweren Krankheitsverläufen bleibe hingegen «mit grösserer Wahrscheinlichkeit erhalten», erklärte die Beratungsgruppe.

Langfristig sollten die Impfstoffentwickler den Fokus auf Ansteckung und Übertragung legen: «Corona-Impfstoffe, die nicht nur schwere Erkrankungen und Todesfälle verhindern, sondern auch die Ansteckung und Übertragung verhindern, werden benötigt und sollten entwickelt werden», forderten die Experten. Bis dahin müsse die Zusammensetzung der bisherigen Impfstoffe regelmässig aktualisiert werden, um Schutz gegen neue Varianten zu bieten.

Mehr zum Thema:

Daten WHO Coronavirus