Auch Volkswagen muss sich um die Gunst von IT- und Batteriespezialisten bemühen. Ansonsten werden Jobs meist aber weiter strikt intern nachbesetzt oder über Altersteilzeit abgebaut.
Bei Volkswagen fallen Jobs in der klassischen Verbrenner- und Teileproduktion weg, gleichzeitig wird Beschäftigung in neuen Bereichen aufgebaut. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Bei Volkswagen fallen Jobs in der klassischen Verbrenner- und Teileproduktion weg, gleichzeitig wird Beschäftigung in neuen Bereichen aufgebaut. Foto: Julian Stratenschulte/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der Stellenbesetzung will Volkswagen internen Bewerbern in der Regel noch länger Vorrang gegenüber Kandidaten von aussen geben - in Sparten wie Software oder Batterietechnologien verstärkt der Konzern jedoch auch die externe Suche.

Dies sei durch die eigenen Qualifikationsprogramme gedeckt, sagten Personalvorstand Gunnar Kilian und Betriebsratschefin Daniela Cavallo der Deutschen Presse-Agentur. «"Level Freeze" heisst nicht Einstellungsstopp», erklärte Kilian zu den so bezeichneten Stellenbeschränkungen.

So seien bei der neuen Softwaretochter Cariad im vergangenen Jahr fast 1000 Entwickler hinzugekommen. «Aber vor allem ist es auch ein grosses gemeinsames Interesse mit dem Betriebsrat, die interne Transformation zu beschleunigen», meinte Kilian. 2021 habe es in der Volkswagen AG mehr als 1,5 Millionen Qualifizierungsstunden gegeben, davon 430.000 für Zukunftsthemen wie E-Mobilität oder Digitales. Der eigene Bedarf werde hier allerdings noch zunehmen. «Das führt zu einer weiterhin restriktiven Betrachtung externer Einstellungen.»

Vorrang für interne Mitarbeiter

Im grössten europäischen Autokonzern fallen Jobs in der klassischen Verbrenner- und Teileproduktion weg, gleichzeitig wird Beschäftigung in den neuen Bereichen aufgebaut. «Wir müssen genau schauen: Was haben wir an Kompetenzen, wo kann weiterqualifiziert werden?», sagte Cavallo. «Parallel dazu: Wo müssen wir, wenn nötig, zuführen? Wenn ich aber jemanden habe, der an Bord ist und sich hat qualifizieren lassen - warum sollten wir dann jemanden von aussen einstellen?»

VW hat den Umbruch vom reinen Autobauen zu «Mobilitätsplattformen» in verschiedenen Konzepten angelegt. Teils müsse noch deutlicher werden, was das für die Berufsbilder konkret bedeutet, sagte Kilian. In der technischen Entwicklung sei man damit schon sehr weit. «Darüber hinaus erarbeiten wir ein übergreifendes Bild. Wo findet Aufbau, wo Abbau statt, wie gestalten wir den Umbau - was bedeutet das für die Qualifizierung? Und welche Fähigkeiten bringen die Beschäftigten noch jenseits der formalen Qualifikationen mit?» Geeignete Quereinsteiger nimmt der Konzern zum Beispiel in die IT-Akademie Fakultät 73 auf - manchmal erfüllen sich die Hoffnungen von Bewerbern aber auch nicht.

Projekt Trinity

Am Stammsitz Wolfsburg, der in der Chipkrise stark unterausgelastet ist, hofft VW auf neuen Schub durch weitere Modelle und die Zusatzfabrik für das ab 2026 dominierende Projekt Trinity. Es gehe um eine Art Runderneuerung, meinte Kilian zu den Plänen für die Konzernzentrale. «Das bedeutet auf der Personalseite eine massive Kraftanstrengung, da wir allein in der technischen Entwicklung in den kommenden Jahren tausende Menschen qualifizieren werden.»

So wichtig genaue Anforderungen für die benötigten Kompetenzen seien, so sehr müssten aber alle Abteilungen des Unternehmens auch bei der Qualifikation zusammenarbeiten, merkte Cavallo an. Dabei seien «noch viele Hausaufgaben zu erledigen», sagte sie. «Von daher bin ich froh, dass das Thema strategische Personalplanung jetzt endlich konsequent vorangetrieben wird. Wir müssen raus aus den einzelnen Silos.»

Auslaufende Tätigkeiten will VW mit bestehenden Programmen «entlang der demografischen Kurve» reduzieren. Es wurden Vorruhestands- und Altersteilzeit-Angebote aufgelegt. «Wir haben eingefordert, dass der nächste Jahrgang früher für die Altersteilzeit freigegeben wird, als es sonst üblich gewesen wäre», sagte Cavallo. Kürzlich erhielten auch die 1965 geborenen Beschäftigten diese Information. Interessierte können einen Vertrag noch im ersten Quartal abschliessen. «Denn je später die Freigabe erfolgt, desto kürzer sind die Laufzeiten.»

Mehr zum Thema:

E-Mobilität Jobs Volkswagen