Die Kundinnen und Kunden wollen immer mehr Komfort, sagt VW. Deswegen werden offenbar einige Modellreihen des Autoherstellers in Zukunft nur noch mit Automatikgetriebe produziert.
Eine Handschaltung wird es bei der kommenden Modellgeneration von Passat und Tiguan nicht mehr geben. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Eine Handschaltung wird es bei der kommenden Modellgeneration von Passat und Tiguan nicht mehr geben. Foto: Julian Stratenschulte/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Autokonzern Volkswagen setzt zunehmend auf Automatik-Getriebe.

Eine Handschaltung wird es bei der kommenden Modellgeneration von Passat und Tiguan nicht mehr geben, wie ein Unternehmenssprecher am Samstag sagte.

Zuvor hatte die Zeitschrift «auto motor und sport» darüber berichtet. Vom Jahr 2023 an sollen die neuen Tiguan- und Passat-Modelle kein Kupplungspedal mehr haben.

«Immer mehr Kunden wünschen sich den Komfort eines Automatik-Getriebes», erklärte der Sprecher. Diesem Trend folge auch Volkswagen. Die optimale Wahl der Schaltpunkte wirke sich zudem günstig auf den Verbrauch aus. «Aufgrund der hohen Einbauraten wird die kommende Modellgeneration von Passat und Tiguan dementsprechend umgestellt.»

Handschaltungen werde es in anderen Modellen - vor allem im Kompakt- und Kleinwagensegment - aber bis mindestens zum Ende des Jahrzehnts weiter geben, so der Sprecher. Elektro-Fahrzeuge sollen ausschliesslich mit Automatik-Getriebe auf den Markt kommen.

Mehr zum Thema:

Volkswagen