Das französische Biotechnologie-Unternehmen Valneva hat einen eigenen Corona-Impfstoff in Entwicklung. Dieser ist an eine herkömmliche Grippe-Impfung angelehnt.
Valneva
Symbolfoto für den Valneva-Impfstoff. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Auch Valneva ist an der Entwicklung eines eigenen Corona-Impfstoffes dran.
  • Es ist ein sogenannter Totimpfstoff, der an die Grippe-Impfung erinnert.
  • Damit können möglicherweise weitere Personengruppen zur Impfung bewegt werden.

Nach wie vor sind sich viele unsicher, ob sie sich gegen das Coronavirus impfen lassen sollen. Dies hat oft mit den Impfstoffen zu tun. Nun könnte ein neuer Impfstoff die Wende bringe.

Valneva hat einen Totimpfstoff gegen Covid-19 in der Pipeline. Die bisherigen Studien seien vielversprechend, verkündet das Unternehmen.

Die bisher zugelassenen Corona-Impfstoffe stützen sich auf neueren Medizintechnologien. Astrazeneca und Johnson & Johnson entwickelten Vektor-Impfstoffe. Moderna und Pfizer/Biontech setzten auf die mRNA-Technologie.

Valneva
Valneva hofft auf eine baldige Zulassung. - AFP/Archiv

Der Impfstoff aus Frankreich Valneva funktioniert wie eine Grippeimpfung. Er enthält vollständig inaktivierte Coronaviren. Diese regen das Immunsystem zur Antikörper-Bildung an. Laut «Blick» hat Swissmedic Kenntnis vom Impfstoff, der sich zurzeit in der dritten Testphase befindet.

Wenn alles nach Plan verläuft, soll der Totimpfstoff im Frühling 2022 zugelassen werden. Ob das neue Vakzin Skeptiker zu einer Corona-Impfung bewegen kann, wird sich zeigen.

Mehr zum Thema:

Johnson & Johnson Swissmedic Grippe Coronavirus Pipeline