US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat Verbündete wie Deutschland zu zusätzlicher militärischer Unterstützung für die Ukraine aufgerufen. Russland versuche, die ukrainischen Stellungen mit Waffen grosser Reichweite auszuschalten und bombardiere weiter wahllos ukrainisches Territorium, sagte Austin am Mittwoch bei einem Treffen der US-geführten Ukraine-Kontaktgruppe in Brüssel. Deshalb müsse man die gemeinsamen Anstrengungen für die ukrainische Selbstverteidigung intensivieren. «Wir müssen uns selbst noch stärker antreiben», sagte Austin. Man könne es sich nicht erlauben, Schwung zu verlieren.
Lloyd Austin, US-Verteidigungsminister, kritisiert Sergej Lawrows Aussagen über einen möglichen Atomkrieg. Foto: Boris Roessler/dpa
Lloyd Austin, US-Verteidigungsminister, kritisiert Sergej Lawrows Aussagen über einen möglichen Atomkrieg. Foto: Boris Roessler/dpa - sda - Keystone/dpa/Boris Roessler

Das Wichtigste in Kürze

  • Die sogenannte Ukraine-Kontaktgruppe besteht seit Ende April.

Über sie werden vor allem Waffenlieferungen für die ukrainischen Streitkräfte koordiniert. An einem ersten Treffen der Gruppe im rheinland-pfälzischen Ramstein nahmen etwa 40 Staaten teil, am Mittwoch waren es nach Angaben von Austin mehr als 45.

Austin wollte am Mittwochabend nach den Beratungen in der Nato-Zentrale eine Pressekonferenz geben. Im Anschluss sollten Beratungen der Nato-Verteidigungsminister beginnen. Die Nato ist bei dem Thema Waffenlieferungen offiziell aussen vor, weil auch Nicht-Bündnisstaaten Teil der Kontaktgruppe sind und die Nato nicht militärisch in den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland involviert werden soll.

Mehr zum Thema:

NATO