Der US-Sondergesandte für Klimafragen, John Kerry, hat den Schutz der Weltmeere als entscheidend bei der Bekämpfung des Klimawandels bezeichnet.
John Kerry
John Kerry - AFP/Archiv

«Man kann das Problem der Klimakrise nicht lösen, ohne sich mit dem Ozean zu befassen», sagte er der Nachrichtenagentur AFP am Rande der Welt-Ozean-Konferenz in Lissabon. Dieser spiele als Senke für Kohlendioxid eine «entscheidende Rolle».

Kerry warnte zudem davor, den Ukraine-Krieg und die daraus resultierende Energiekrise als «Entschuldigung» dafür zu nutzen, den CO2-Ausstoss nicht ausreichend zu verringern und sich von vereinbarten Klimazielen abzuwenden. «Wenn wir zwischen 2020 und 2030 nicht genug reduzieren, können wir bis 2050 nicht netto null erreichen - so einfach ist das», sagte er.

Es dürfe keine Infrastruktur für Flüssiggas (LNG) für «20, 30 oder 40 Jahre» gebaut werden, die nicht auch etwa für grünen Wasserstoff genutzt werden könne, sagte der US-Klimagesandte. Infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine und der verringerten russischen Gaslieferungen wird derzeit vermehrt auf Flüssiggas (LNG) gesetzt.

«Die Klimakrise wird nicht verschwinden», betonte der US-Gesandte. «Wer glaubt, dass es heute teuer ist, sich mit dem Klima zu befassen, der soll erst einmal abwarten, bis Millionen Menschen wegen extremer Hitze umziehen müssen oder die Kornkammer eines bestimmten Landes wegen der Dürre völlig zusammengebrochen ist.»

Bei der von Portugal und Kenia organisierten UN-Ozean-Konferenz beraten noch bis Freitag tausende Politiker, Experten und Umweltschützer darüber, wie die durch Klimawandel und Verschmutzung bedrohten Meere gerettet werden können.

Mehr zum Thema:

Ukraine Krieg John Kerry Krieg Klimawandel