Der zu Russland übergelaufene ukrainische Abgeordnete Olexeij Kowalkow (33) ist im Ukraine-Krieg im besetzten Süden ermordet worden.
Ukraine Krieg
Ukraine-Krieg: Ein ukrainischer Soldat patrouilliert in einem Dorf nahe der Frontlinie im Gebiet Donezk. - Bernat Armangue/AP/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein zu Russland übergelaufener Abgeordneter aus der Ukraine wurde ermordet.
  • Auch seine Freundin fiel dem Anschlag zum Opfer.
  • Der Unternehmer überlebte im Juni bereits einen Sprengstoffanschlag.

Ein im Ukraine-Krieg zu Russland übergelaufener ukrainischer Abgeordneter ist in der besetzten Südukraine ermordet worden. Der Parlamentarier Olexij Kowaljow (33) sei vorläufigen Erkenntnissen zufolge in seinem Haus erschossen worden. Das teilten die russischen Strafermittlungsbehörden am Montag im Nachrichtenkanal Telegram mit.

Auch seine Freundin sei dem Anschlag zum Opfer gefallen. Ukrainischen Angaben nach starb sie infolge einer Messerverletzung im Krankenhaus. Zuvor hatten bereits mehrere ukrainische Vertreter von dem Anschlag und dem Tod des Abgeordneten berichtet.

Ukraine-Krieg: Bereits zweiter Anschlag auf Kowaljow

Kowaljow hatte im Juni bereits einen Sprengstoffanschlag überlebt. Der Agrarunternehmer war 2019 im Gebiet Cherson für die Präsidentenpartei Diener des Volkes in die Oberste Rada gewählt worden. Im April wurde er aus Partei und Fraktion wegen des Verdachts der Zusammenarbeit mit Moskau ausgeschlossen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelte wegen Hochverrats. In der Besatzungsbehörde des Gebiets Cherson amtierte er als Vizegebietschef und Landwirtschaftsminister.

Bereitet Ihnen der Ukraine-Krieg Sorgen?

Russland hat nach dem Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar fast das gesamte südukrainische Gebiet Cherson unter seine Kontrolle gebracht. In den vergangenen Wochen sind mehrere Ukrainer angegriffen worden, die sich in den Dienst der Besatzung gestellt haben.

Mehr zum Thema:

Anschlag Tod Ukraine Krieg Krieg