Die Diskussionen betreffend der Atomkraft führt derzeit zur Entzweiung der EU-Länder. Der stundenlange Streit endete in der Nacht zu Freitag ohne Einigung.
Leitfaden EU Kommission EU Mitarbeiter
Die EU verlangt von der Schweiz eine automatische Überweisung von Geldern alle sieben Jahre. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Soll die Atomkraft als umweltfreundliche Technologie eingestuft werden?
  • Damit befassten sich die EU-Länder und kamen nach langem Streit zu keiner Lösung.

Der Streit um die Einstufung von Atomkraft als umweltfreundliche Technologie entzweit die EU-Länder. Stundenlange Diskussionen beim EU-Gipfel in Brüssel endeten in der Nacht zu Freitag ohne gemeinsame Schlussfolgerungen zum Thema Energie. Dies gab der Ratschef Charles Michel bekannt.

Nach Angaben von Diplomaten bestanden Polen und Tschechien auf die Erwähnung geplanter Regeln. Die werden vermutlich Investitionen in Kernkraft und Gas als umweltfreundlich einstufen.

Eine Schlacht gewonnen

Für Deutschland, Luxemburg und Österreich sei das nicht infrage gekommen. Dies sagte der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer in einer Pressekonferenz nach dem Gipfel. Er beschrieb die Diskussion als «emotional».

«Heute haben wir eine Schlacht gewonnen. Aber noch nicht den Krieg um die Frage vom Einsatz von Atomenergie in der Europäischen Union», so Nehammer. Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hingegen relativierte die Diskussion und sagte, die Frage der Einstufung der Atomkraft werde «überbewertet».

Es gehe um Einschätzungen zu Unternehmen, die eher für Anleger wichtig seien. Aussenministerin Annalena Baerbock hatte zuletzt ihre Ablehnung Berlins zur Einstufung von Atomkraft als «grüner» Energie betont.

Freundliche Regelung für die Finanzierung

Hintergrund der Diskussionen ist die sogenannte Taxonomie, die die EU in den kommenden Monaten nach und nach komplettieren will. Sie soll einordnen, welche Bereiche der Wirtschaft als umweltfreundlich gelten. So soll sie Bürger und Anlegern klare Informationen über nachhaltige Finanzprodukte geben. Die Diskussion ist besonders intensiv, da die EU-Länder ihren eigenen Industrien Vorteile verschaffen wollen.

Der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki sagte: Die Kommission müsse eine freundliche Regelung für die Finanzierung von Investitionen in Gas- und Atomenergie verabschieden. Nehammer machte hingegen klar, «dass Atomenergie aus Sicht Österreichs keine Zukunft hat, auch keine Zukunft hat als alternative Energiequelle.»

Jederzeit eine Katastrophe möglich

Der österreichische Kanzler zeigte zwar Verständnis, dass Polen sich eher auf Atomkraft in der Energiewende stützen wolle. Während Österreich etwa mehr Wasserkraft habe. «Gleichzeitig betrachten wir Atomenergie als so gefährlich, dass selbst bei der besten Technologie etwas einfach passieren kann. Menschen machen Fehler und es könnte zu einer Katastrophe kommen», sagte Nehammer mit Verweis auf Tschernobyl und Fukushima.

Die EU-Kommission will eigentlich bis Ende des Jahres einen Rechtsakt vorstellen, der die Frage abschliessend klären könnte. Es gilt als wahrscheinlich, dass bestimmte Gas- und Atomkraftwerke zumindest vorübergehend in der Taxonomie gelistet werden.

Eine Reform des Systems erwünscht

Ein weiteres Streitthema war das Emissionshandelssystem (ETS) der EU, in dem etwa die Industrie für CO2-Emissionen bezahlen muss. Der Preis für solche Zertifikate hat sich dieses Jahr laut dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) zwischenzeitlich fast verdreifacht. Polen und Tschechien machen Spekulation am CO2-Markt für den Anstieg der Energiepreise insgesamt verantwortlich.

Morawiecki sagte, er habe eine komplette Reform des Systems gefordert, da es nicht funktioniere. Auch hier stellten sich mehrere andere Länder quer. Die Kommission hat immer wieder betont, dass der hohe CO2-Preis nur eine geringe Auswirkung auf die Energiepreise habe. Ein vorläufiger Bericht der EU-Finanzaufsicht ESMA fand keine Beweise für wettbewerbswidrige Spekulation.

Mehr zum Thema:

Wasserkraft Tschernobyl Fukushima Energie Krieg EU