Bei den schweren Bränden in Portugal sind ein Mann und eine Frau ums Leben gekommen, als sie vor den immer näher auf ihr Haus vorrückenden Flammen fliehen wollten.
Löschflugzeug in Nordportugal im Einsatz
Löschflugzeug in Nordportugal im Einsatz - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei den schweren Waldbränden in Portugal ist ein Senioren-Paar ums Leben gekommen.
  • Der Mann und die Frau versuchten vor den Flammen zu fliehen, hatten aber einen Unfall.

Das Ehepaar im Alter von um die 70 Jahre sei in seinem Auto von der Strasse abgekommen, sagte am Montagabend im Fernsehen der Bürgermeister von Murça, Mario Artur Lopes. «Das Auto wurde komplett verbrannt, die beiden sind im Inneren gestorben.»

Die beiden Senioren hielten sich den Angaben zufolge in ihrem Haus in einem Dorf in der Nähe von Murça im Norden des Landes auf. «Sie haben offenbar beschlossen zu fliehen, als die Flammen immer näher kamen.»

Portugal hatte in den vergangenen Tagen mit einer heftigen Hitzewelle zu kämpfen, mehrere grosse Brände brachen aus. Nach Angaben des Zivilschutzes wurden dabei bis zu 15'000 Hektar Wald- und Buschland vernichtet. Obwohl die Wetterbedingungen zuletzt etwas besser waren, kämpften am Montagabend noch immer rund tausend Einsatzkräfte gegen sechs grosse Brände im Norden des Landes.