Präsident Wolodymyr Selenskyj ist überzeugt, dass die ukrainische Armee den russischen Truppen grossen Schaden zugefügt hat.
Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, glaubt, die ukrainische Armee habe Russlands Streitkräften grossen Schaden zugefügt. Foto: Ukraine Presidency/Ukraine Presi/Planet Pix via ZUMA Press Wire/dpa
Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, glaubt, die ukrainische Armee habe Russlands Streitkräften grossen Schaden zugefügt. Foto: Ukraine Presidency/Ukraine Presi/Planet Pix via ZUMA Press Wire/dpa - sda - Keystone/Planet Pix via ZUMA Press Wire/Ukraine Presidency/Ukraine Presi

Das Wichtigste in Kürze

  • Die russische Armee werde in den nächsten Jahren nicht mehr auf die Beine kommen.
  • Dies sagte der ukrainische Präsident Selenskyj am Samstag in einem TV-Interview.

Ungeachtet der Niederlage in der Hafenstadt Mariupol hat die ukrainische Armee nach Überzeugung von Präsident Wolodymyr Selenskyj Russlands Streitkräften grossen Schaden zugefügt. Die Ukraine habe der russischen Armee «das Rückgrat gebrochen», sagte Selenskyj in einem am Samstag ausgestrahlten Fernsehinterview.

«Sie werden die nächsten Jahren nicht mehr auf die Beine kommen», sagte der 44-Jährige. Kurz zuvor hatten sich die letzten mehr als 2400 ukrainischen Verteidiger der Hafenstadt im Südosten des Landes ergeben und in russische Gefangenschaft begeben. Kiew werde sich alles zurückholen, betonte Selenskyj.

Eine Rückkehr zu den Frontlinien von vor dem 24. Februar - der Tag, an dem Russlands Angriffskrieg begann - werde bereits als Sieg gelten. «Das wird bedeuten, dass sie uns nicht erobert und wir unser Land verteidigt haben», sagte der Staatschef. Der Weg dorthin werde jedoch sehr schwierig. Am Ende stehe dann die Diplomatie.

Mehr zum Thema:

Schweizer Armee